Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand erlaubt Touristen längeren Aufenthalt

München, 21.09.2022 | 08:25 | soe

Thailand verlängert ab dem 1. Oktober die erlaubte Aufenthaltsdauer nach der Einreise. Deutsche Urlauber und Urlauberinnen dürfen dann 45 Tage statt wie bislang nur 30 Tage im Land bleiben, ein Visum ist dafür nicht notwendig. Die Regelung gilt allerdings nur vorübergehend während der touristischen Hochsaison bis Ende März 2023.


Thailand: Krabi
Thailand erlaubt deutschen Urlaubern und Urlauberinnen ab Oktober Aufenthalte von bis zu 45 Tagen.
Wer dem deutschen Winter längere Zeit in die thailändische Sonne entfliehen möchte, darf dies ab dem nächsten Monat für bis zu 45 Tage tun. Da die Bundesrepublik zu den Staaten gehört, deren Einwohner und Einwohnerinnen für die touristische Einreise nach Thailand kein Visum benötigen, beträgt die erlaubte Aufenthaltsdauer ab Oktober 45 Tage. Bisher war ein bis zu 30 Tage dauernder Urlaub gestattet. Einreisende Urlauber und Urlauberinnen aus Ländern, die zwar visumpflichtig sind, jedoch Anspruch auf ein Visa on Arrival haben, dürfen künftig 30 statt 15 Tage in Thailand bleiben. Deutsche Reisende benötigen für die Einreise einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass, der im Original oder in Kopie im Land stets mitzuführen ist.
 
Einreise mit Impfnachweis oder Test
 
Thailand hat die Corona-Einreiseauflagen noch nicht gänzlich abgeschafft, jedoch bereits sehr gelockert. Aktuell müssen vollständig Geimpfte nur den Nachweis über die Impfung erbringen, alle anderen Personen haben einen maximal 72 Stunden alten PCR- oder Antigentest vorzulegen. Eine Registrierungs- oder Quarantänepflicht besteht hingegen nicht mehr, auch die Testpflicht nach der Ankunft ist entfallen. Am 19. September beschloss das thailändische Kabinett außerdem, dass mit COVID-19 infizierten ausländischen Reisenden die Einreise künftig nicht mehr verwehrt wird. Diese Regelung tritt in Kraft, sobald sie im Amtsblatt Thailands veröffentlicht wurde. Ob die Nachweispflicht bei der Einreise dadurch gänzlich entfällt, bleibt vorerst abzuwarten.
 
Vorbereitung auf Hochsaison
 
In Thailand beginnt im Herbst die Hauptreisezeit für Gäste aus Europa und den USA. Die Verlängerung der Aufenthaltsdauer soll das südostasiatische Land noch attraktiver für Urlauber und Urlauberinnen machen, wie die thailändische Regierung mitteilte. Bislang kamen im Jahr 2022 rund fünf Millionen Touristen und Touristinnen nach Thailand, bis zum Jahresende soll sich diese Zahl auf zehn Millionen steigern. Nach Schätzungen der lokalen Tourismusbehörde werden die ausländischen Gäste dank der großzügigeren Aufenthaltsspanne durchschnittlich fünf Tage länger in Thailand bleiben und somit auch ihre Ausgaben dort erhöhen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.