Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand: Touristengebühr wird weiter verschoben

München, 13.06.2022 | 10:04 | twi

Die Touristengebühr für die Einreise nach Thailand wird erneut um einige Monate nach hinten verschoben. Zuletzt war ihre Einführung nach mehreren Verzögerungen für Juni 2022 geplant gewesen, nun hat sich das thailändische Tourismusministerium dazu entschieden, die Abgabe erneut zu überprüfen. Reisende müssen damit frühestens im vierten Quartal dieses Jahres mit Mehrkosten rechnen. 


Thailand-Koh-Samui
Die Touristengebühr für die Einreise nach Thailand wurde weiter verschoben.
Die Tourismusgebühr in Höhe von 300 Baht, das sind umgerechnet etwa 8,25 Euro, sollte ursprünglich in dieser Woche in einer Kabinettssitzung der thailändischen Regierung beschlossen werden, das Tourismusministerium zog den Gesetzesentwurf nun jedoch vorerst zurück. Tourismusminister Phiphat Ratchakitprakarn begründete diesen Schritt damit, dass die Höhe der Gebühr für einige Einreisende überprüft werden solle. So steht im Raum, bei der Einreise über den Landweg eine niedrigere Tourismusabgabe zu fordern, da diese Besucherinnen und Besucher in der Regel nur ein bis zwei Nächte in Thailand bleiben würden. Das Ministerium will in den nächsten zwei Monaten eine überarbeitete Version der Touristengebühr im Kabinett vorstellen. 

Einführung der Gebühr frühestens im letzten Quartal

Wird der Vorschlag dort angenommen, folgt die Veröffentlichung des Beschlusses in der Royal Gazette, dem thailändischen Amtsblatt. Anschließend dauert es noch weitere 90 Tage, bis die Einreisegebühr offiziell in Kraft tritt. Laut der Tageszeitung Bangkok Post wird die Gebühr somit nicht vor dem vierten Quartal dieses Jahres eingeführt, möglich sei auch eine Implementierung im ersten Quartal 2023. Die Tourismusabgabe fließt in einen Fonds, der vor allem die Modernisierung der touristischen Infrastruktur fördern und starkes Augenmerk auf Nachhaltigkeitsaspekte legen soll. Damit soll unter anderem die Grundlage dafür geschaffen werden, sich langfristig vom Massentourismus abzukehren. Außerdem soll ein Teil der Gelder in die medizinische Versorgung von Reisenden fließen.

Antrag auf Abschaffung des Thailand Pass

Ebenso berichtet die Bangkok Post, dass das Tourismusministerium der Corona-Behörde CCSA am 17. Juni vorschlagen möchte, den Thailand Pass zum 1. Juli auch für Reisende abzuschaffen. Thailänderinnen und Thailänder müssen diese Einreiseregistrierung bereits seit dem 1. Juni nicht mehr ausfüllen. Sollte der Thailand Pass tatsächlich auch für Urlauberinnen und Urlauber abgeschafft werden, müsste keine Reiseversicherung mehr nachgewiesen werden, weshalb die Einreise nach Thailand laut Phiphat bequemer wäre.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.