Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand: Touristengebühr wird weiter verschoben

München, 13.06.2022 | 10:04 | twi

Die Touristengebühr für die Einreise nach Thailand wird erneut um einige Monate nach hinten verschoben. Zuletzt war ihre Einführung nach mehreren Verzögerungen für Juni 2022 geplant gewesen, nun hat sich das thailändische Tourismusministerium dazu entschieden, die Abgabe erneut zu überprüfen. Reisende müssen damit frühestens im vierten Quartal dieses Jahres mit Mehrkosten rechnen. 


Thailand-Koh-Samui
Die Touristengebühr für die Einreise nach Thailand wurde weiter verschoben.
Die Tourismusgebühr in Höhe von 300 Baht, das sind umgerechnet etwa 8,25 Euro, sollte ursprünglich in dieser Woche in einer Kabinettssitzung der thailändischen Regierung beschlossen werden, das Tourismusministerium zog den Gesetzesentwurf nun jedoch vorerst zurück. Tourismusminister Phiphat Ratchakitprakarn begründete diesen Schritt damit, dass die Höhe der Gebühr für einige Einreisende überprüft werden solle. So steht im Raum, bei der Einreise über den Landweg eine niedrigere Tourismusabgabe zu fordern, da diese Besucherinnen und Besucher in der Regel nur ein bis zwei Nächte in Thailand bleiben würden. Das Ministerium will in den nächsten zwei Monaten eine überarbeitete Version der Touristengebühr im Kabinett vorstellen. 

Einführung der Gebühr frühestens im letzten Quartal

Wird der Vorschlag dort angenommen, folgt die Veröffentlichung des Beschlusses in der Royal Gazette, dem thailändischen Amtsblatt. Anschließend dauert es noch weitere 90 Tage, bis die Einreisegebühr offiziell in Kraft tritt. Laut der Tageszeitung Bangkok Post wird die Gebühr somit nicht vor dem vierten Quartal dieses Jahres eingeführt, möglich sei auch eine Implementierung im ersten Quartal 2023. Die Tourismusabgabe fließt in einen Fonds, der vor allem die Modernisierung der touristischen Infrastruktur fördern und starkes Augenmerk auf Nachhaltigkeitsaspekte legen soll. Damit soll unter anderem die Grundlage dafür geschaffen werden, sich langfristig vom Massentourismus abzukehren. Außerdem soll ein Teil der Gelder in die medizinische Versorgung von Reisenden fließen.

Antrag auf Abschaffung des Thailand Pass

Ebenso berichtet die Bangkok Post, dass das Tourismusministerium der Corona-Behörde CCSA am 17. Juni vorschlagen möchte, den Thailand Pass zum 1. Juli auch für Reisende abzuschaffen. Thailänderinnen und Thailänder müssen diese Einreiseregistrierung bereits seit dem 1. Juni nicht mehr ausfüllen. Sollte der Thailand Pass tatsächlich auch für Urlauberinnen und Urlauber abgeschafft werden, müsste keine Reiseversicherung mehr nachgewiesen werden, weshalb die Einreise nach Thailand laut Phiphat bequemer wäre.

Weitere Nachrichten über Reisen

teneriffa
16.05.2024

Kanaren: Teneriffa baut beliebten Strand von Teresitas aus

Die Kanareninsel Teneriffa hat Pläne zur Erweiterung eines ihrer beliebtesten Strände bekanntgegeben. Die Playa de las Teresitas soll einen großen Park erhalten.
Cinque Terre
15.05.2024

Italien-Urlaub 2024: Höhere Preise und ausgezeichnete Strände

Italien-Urlauber und -Urlauberinnen müssen in diesem Jahr in einigen Regionen tiefer in die Tasche greifen. Dafür erwartet sie an vielen Stränden eine ausgezeichnete Wasserqualität.
Griechenland: Zakynthos
14.05.2024

Zakynthos: Shipwreck Beach auch im Sommer 2024 gesperrt

Der berühmte Shipwreck Beach auf der griechischen Insel Zakynthos bleibt auch in diesem Sommer geschlossen. Grund ist die Gefahr von Erdrutschen.
Strand Alkohol
13.05.2024

Mallorca: Alkoholverbot am Ballermann verschärft

Die Behörden auf Mallorca gehen erneut strenger gegen ausufernden Partytourismus vor. Wer am sogenannten Ballermann öffentlich Alkohol trinkt, muss nun mit einem hohen Bußgeld rechnen.
Havanna_Kuba
08.05.2024

Kuba: eVisum ersetzt bei Einreise Touristenkarte

Ab Mai 2024 modernisiert Kuba seine Einreisemodalitäten. An die Stelle der bisherigen Touristenkarte soll ein flexibles eVisum treten.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.