Sie sind hier:

Tibet lockert Einreisebestimmungen

München, 06.02.2019 | 09:27 | lvo

Tibet will den Tourismus ankurbeln. Dazu ermöglicht das autonome chinesische Gebiet Urlaubern eine leichtere Einreise. Wer laut dem Branchenmagazin TRVL Counter in diesem Jahr einen Aufenthalt plant, muss nicht mehr so lange auf seine Einreiseerlaubnis warten.


Ohne Reisepass kein Girokonto für jedermann
Tibet ermöglicht Touristen eine leichtere Einreise.
Derzeit dauert die Bearbeitung der Einreiseerlaubnis rund 15 Tage. Lokalen Medien zufolge soll die Zeit vom Antrag bis zur Ausstellung halbiert werden. Zusätzlich sollen die für den Antrag benötigten Unterlagen nicht mehr ausschließlich beim tibetischen Fremdenverkehrsamt in Lhasa selbst, sondern auch in anderen chinesischen Städten wie Peking, Xian und Chengdu eingereicht werden können. Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, Tibet für noch mehr Besucher aus dem Ausland attraktiv zu machen. Im Jahr 2018 wurden 270.000 ausländische Urlauber in Tibet gezählt.

Laut dem Auswärtigen Amt sind Reisen nach Tibet grundsätzlich möglich, es könne jedoch immer wieder zu zeitweisen Einschränkungen oder Reisesperren kommen. Zuletzt wurde im Herbst 2017 eine Einreisesperre für ausländische Touristen nach Tibet verhängt. Grund dafür war der Kongress der Kommunistischen Partei in Peking. Während einer zehntägigen Periode wurden ab dem 18. Oktober keine Einreiseanträge bearbeitet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.