Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Tschechien ist kein Hochrisikogebiet mehr

München, 30.04.2021 | 13:00 | soe

Das Robert Koch-Institut stuft Tschechien ab dem 2. Mai um 0 Uhr nicht mehr als Corona-Hochinzidenzgebiet ein. Das Land wird aufgrund gesunkener Infektionszahlen dann nur noch als reguläres Risikogebiet geführt, es gestattet Einreisen aus Deutschland derzeit jedoch nur aus triftigen Gründen. Darüber hinaus wurde für das französische Département Moselle der Status als Virusvarianten-Gebiet aufgehoben.


Tschechien: Prag Karlsbrücke
Tschechien gilt ab dem 2. Mai nicht mehr als Hochrisikogebiet des Robert Koch-Instituts.
Neben Tschechien wird auch das Land Bulgarien vom Hochinzidenzgebiet zum regulären Corona-Risikogebiet ohne Sonderstatus herabgestuft. Neu auf der Risikoliste des RKI steht die norwegische Provinz Agder, für sie wird damit jedoch eine Verschlechterung der Pandemie-Lage angezeigt. Ebenfalls eine schärfere Einstufung verzeichnen Litauen und die Mongolei: Beide Staaten gelten fortan als Hochinzidenzgebiete. Neue Virusvarianten-Gebiete wurden in dieser Woche nicht benannt.
 
Département Moselle kein Mutationsgebiet mehr
 
Das französische Département Moselle, welches an die deutschen Bundesländer Saarland und Rheinland-Pfalz grenzt, wird ab kommendem Sonntag nicht mehr als Virusvarianten-Gebiet angesehen. Es bleibt allerdings auf der erhöhten Risikostufe und hat künftig, wie gesamt Frankreich, den Status eines Hochinzidenzgebietes inne. In der französischen Grenzregion hatte sich die südafrikanische Mutationsvariante des Coronavirus ausgebreitet, konnte inzwischen jedoch erfolgreich eingedämmt werden. Mit der Rückstufung endet auch das Beförderungsverbot, welches für Grenzpendler jedoch ohnehin nicht gegolten hatte.
 
Britische Jungferninseln kein Risikogebiet
 
Gänzlich von der Risikoliste des RKI gestrichen wird mit der jüngsten Aktualisierung das Überseegebiet der Britischen Jungferninseln. Die Inselgruppe in der Karibik ist dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland angegliedert und gestattet derzeit Einreisen per Flugzeug, sofern diese nicht aus dem Vereinigten Königreich, der Dominikanischen Republik oder Südafrika erfolgen. Für Einreisende gelten Testpflichten und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit während der ersten Tage des Aufenthaltes.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malta
07.05.2021

Malta kein Risikogebiet mehr

Malta gilt ab dem 9. Mai nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Mit dem Entfall der Reisewarnung können Deutsche wieder ohne Quarantäne in dem Inselstaat Urlaub machen.
Australien-Northern-Territory-Ayers-Rock-Uluru
07.05.2021

Australien: Grenzen wohl erst Mitte 2022 wieder geöffnet

Australien will seine Grenzen für Touristen wohl erst Mitte 2022 wieder öffnen. Laut Aussage des Tourismusministers sind jedoch bereits vorab Reiseblasen mit einzelnen Ländern möglich.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
07.05.2021

Zypern lockert Corona-Maßnahmen

Zypern plant ab dem 10. Mai 2021 einige Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Details zu der Aufhebung der Beschränkungen lesen Sie hier.
Madeira
07.05.2021

Portugal: Madeira empfängt weiterhin Touristen

Trotz eines Verbots touristischer Einreisen nach Portugal bleibt die Einreise nach Madeira Urlaubern weiterhin gestattet. Vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte dürfen ohne Corona-Test einreisen.
Türkei Urlaub Side und Alanya
07.05.2021

Türkei-Urlaub im Sommer soll ermöglicht werden

Die Bundesregierung will deutschen Touristen auch in diesem Sommer Türkei-Urlaub ermöglichen. Außenminister Heiko Maas führte dazu bereits Gespräche mit seinem türkischen Amtskollegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.