Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Tschechien ist kein Hochrisikogebiet mehr

München, 30.04.2021 | 13:00 | soe

Das Robert Koch-Institut stuft Tschechien ab dem 2. Mai um 0 Uhr nicht mehr als Corona-Hochinzidenzgebiet ein. Das Land wird aufgrund gesunkener Infektionszahlen dann nur noch als reguläres Risikogebiet geführt, es gestattet Einreisen aus Deutschland derzeit jedoch nur aus triftigen Gründen. Darüber hinaus wurde für das französische Département Moselle der Status als Virusvarianten-Gebiet aufgehoben.


Tschechien: Prag Karlsbrücke
Tschechien gilt ab dem 2. Mai nicht mehr als Hochrisikogebiet des Robert Koch-Instituts.
Neben Tschechien wird auch das Land Bulgarien vom Hochinzidenzgebiet zum regulären Corona-Risikogebiet ohne Sonderstatus herabgestuft. Neu auf der Risikoliste des RKI steht die norwegische Provinz Agder, für sie wird damit jedoch eine Verschlechterung der Pandemie-Lage angezeigt. Ebenfalls eine schärfere Einstufung verzeichnen Litauen und die Mongolei: Beide Staaten gelten fortan als Hochinzidenzgebiete. Neue Virusvarianten-Gebiete wurden in dieser Woche nicht benannt.
 
Département Moselle kein Mutationsgebiet mehr
 
Das französische Département Moselle, welches an die deutschen Bundesländer Saarland und Rheinland-Pfalz grenzt, wird ab kommendem Sonntag nicht mehr als Virusvarianten-Gebiet angesehen. Es bleibt allerdings auf der erhöhten Risikostufe und hat künftig, wie gesamt Frankreich, den Status eines Hochinzidenzgebietes inne. In der französischen Grenzregion hatte sich die südafrikanische Mutationsvariante des Coronavirus ausgebreitet, konnte inzwischen jedoch erfolgreich eingedämmt werden. Mit der Rückstufung endet auch das Beförderungsverbot, welches für Grenzpendler jedoch ohnehin nicht gegolten hatte.
 
Britische Jungferninseln kein Risikogebiet
 
Gänzlich von der Risikoliste des RKI gestrichen wird mit der jüngsten Aktualisierung das Überseegebiet der Britischen Jungferninseln. Die Inselgruppe in der Karibik ist dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland angegliedert und gestattet derzeit Einreisen per Flugzeug, sofern diese nicht aus dem Vereinigten Königreich, der Dominikanischen Republik oder Südafrika erfolgen. Für Einreisende gelten Testpflichten und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit während der ersten Tage des Aufenthaltes.

Weitere Nachrichten über Reisen

Restaurant Öffnung Corona
30.07.2021

Kanaren: Nachweispflicht für Restaurants von Gericht gekippt

Die Nachweispflicht sowie die Sperrstunde für Restaurants auf den Kanaren wurde durch ein Urteil des Obersten Gerichtshofes ausgesetzt. Ab sofort sind die Lokale wieder frei zugänglich.
Griechenland: Paros
30.07.2021

Griechenland: Einreiseformular jederzeit vor Abflug einreichbar

Griechenland erleichtert die Einreisevorbereitungen für ausländische Touristen. Ab sofort kann das digitale Einreiseformular PLF jederzeit vor dem Abflug ausgefüllt werden anstatt erst 24 Stunden vorher.
Strand auf Phuket in Thailand
30.07.2021

Thailand: Phuket ab 3. August abgeriegelt

Der Gouverneur von Phuket in Thailand hat die Abriegelung der Urlaubsinsel ab dem 3. August beschlossen. Die Zukunft des Sandbox-Programms ist noch unklar.
Corona Antigen Schnelltest
29.07.2021

Testpflicht für alle Einreisenden ab 1. August

Nach anfänglicher Verwirrung soll die allgemeine Testpflicht für Einreisende nach Deutschland nun offenbar doch am 1. August starten. Dies geht aus einem Entwurf des Gesundheitsministeriums hervor.
Bulgarien: Goldstrand
29.07.2021

Bulgarien: Corona-Maßnahmen bis 31. August verlängert

In Bulgarien wurden die landesweiten Corona-Maßnahmen bis zum 31. August 2021 verlängert. Lesen Sie hier, was es im Land zu beachten gilt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.