Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

München, 17.01.2022 | 16:10 | soe

Die Türkei nutzt künftig auch in Fremdsprachen die türkische Landesbezeichnung „Türkiye“. Bereits im Dezember 2021 wurde per präsidialer Verfügung von Präsident Recep Tayyip Erdogan beschlossen, dass im offiziellen Sprachgebrauch innerhalb des Staates nur noch dieser Begriff zu verwenden ist. Eine neue Kommunikationskampagne soll „Türkiye“ nun auch international gebräuchlicher machen.


Flagge Türkei
Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen den Begriff "Türkiye" etablieren.
Offizielle Texte türkischer Behörden und Ministerien verwenden die neue Bezeichnung bereits seit Längerem. Vor zwei Jahren wurde zudem beschlossen, die auf Exportgütern angebrachte Herkunftsbezeichnung von „Made in Turkey“ zu „Made in Türkiye“ zu ändern. Um den Begriff auch in anderen Ländern zu etablieren, startete Anfang Januar 2022 eine Kampagne des Kommunikationsamtes, die das internationale Publikum adressiert. Wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt, wurde in diesem Rahmen bereits ein Werbefilm mit dem Titel „Hello Türkiye“ produziert und vorgestellt.
 
Stärkung der Identität
 
Nach Aussage des türkischen Präsidenten spiegelt „Türkiye“ die Kultur und Werte des Staates am besten wieder, mit der weltweiten Verbreitung des Begriffs soll zudem dessen Ansehen, Identität und Marke gefördert werden. Dabei wird die neue Bezeichnung nach dem Willen Erdogans nicht nur das deutsche „Türkei“ ersetzen, sondern vorrangig das englische „Turkey“. Dessen unvorteilhafte Doppeldeutigkeit ist der türkischen Regierung ein Dorn im Auge, meint es neben dem Staat am Bosporus doch auch den – mit der Türkei in keiner Weise verbundenen – Truthahn.
 
Offizieller Namenswechsel noch unklar
 
Nach einem Bericht der NZZ ist aktuell allerdings noch nicht geklärt, ob den Beeinflussungsbemühungen durch die Kampagne auch ein offizieller Namenswechsel folgen soll. Dieser müsste bei den Vereinten Nationen registriert werden, zum jetzigen Zeitpunkt konnte das Informationsamt in Ankara allerdings noch keine Auskünfte über derlei Pläne erteilen. Die Türkei ist keinesfalls das erste Land, welches auf internationalem Parkett einen Namenswechsel anstrebt. So wurde in der Vergangenheit Burma zu Myanmar, Swasiland zu Eswatini und Mazedonien zu Nordmazedonien.

Weitere Nachrichten über Reisen

Madeira
16.05.2022

Maskenpflicht auf Madeira gelockert

Auf Madeira wurde die Maskenpflicht zum 15. Mai deutlich gelockert und an die Regelungen auf dem Festland angepasst. Nur im ÖPNV sowie in wenigen anderen Bereichen gilt noch eine Maskenpflicht.
teneriffa
16.05.2022

Kanaren: Das sind die besten Strände 2022

Auf den Kanarischen Inseln wurden in diesem Jahr 58 Blaue Flaggen für Strände und Yachthäfen vergeben. Die meisten Auszeichnungen sichert sich Gran Canaria.
Train_Street_Hanoi_Vietnam
16.05.2022

Vietnam: Kein Test vor Einreise seit 15. Mai

Vietnam verlangt seit dem 15. Mai keinen Corona-Test mehr vor der Einreise. Auch eine Impfung ist nicht zwingend vorgeschrieben.
Portugal: Algarve
16.05.2022

Portugal: Nachweispflicht bei Einreise auf Landweg entfällt

Bei der Einreise nach Portugal wird auf dem Landweg kein 3G-Nachweis mehr verlangt. Wer mit dem Schiff oder Flugzeug ins Land kommt, muss den Nachweis jedoch noch immer erbringen.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
16.05.2022

Österreich hebt 3G-Regel für Einreise auf

Österreich erlaubt ab heute die Einreise ohne jegliche Corona-Beschränkungen. Damit muss auch kein Impf-, Genesungs- oder Testnachweis mehr erbracht werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.