Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Türkei beschließt harten Lockdown mit Ausnahmen für Touristen

München, 28.04.2021 | 07:46 | soe

Die Türkei hat einen harten Lockdown beschlossen, der ab dem 29. April für mehr als zwei Wochen andauern soll. Während dieser Zeit herrschen eine dauerhafte Ausgangssperre, von der Touristen jedoch ausgenommen sind, sowie Einschränkungen für die Gastronomie und den Handel. Mit der Maßnahme, die bis zum 17. Mai andauern soll, wollen die Behörden die noch immer hohen Corona-Infektionszahlen im Land senken.


Flagge Türkei
Die Türkei geht vom 29. April bis 17. Mai in einen harten Lockdown, für Touristen gelten viele Beschränkungen nicht.
Update vom 28. April, 7:45 Uhr

Der türkische Tourismusminister Nuri Ersoy bekräftigte am 27. April im Rahmen einer Veranstaltung in Antalya noch einmal, dass ausländische Touristen von den Sperrmaßnahmen ausgenommen sind. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, steht es internationalen Urlaubern auch während des Lockdowns in der Türkei vom 29. April bis 17. Mai frei, mit ihren Pässen zu reisen und Museen sowie archäologische Stätten zu besichtigen. Ersoy betonte, dass die Tourismusdienstleistungen in der Türkei in diesem Jahr noch kontrollierter und gesünder angeboten werden sollen. Zu diesem Zweck will das Land bis Ende Mai alle im Tourismus beschäftigten Personen gegen das Coronavirus geimpft haben.

Originalmeldung vom 27. April, 8:23 Uhr


Nach einer dreistündigen Kabinettsitzung am 26. April verkündete der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in einer Pressekonferenz die neuen Beschlüsse. Parallel wurden die 81 Provinzen des Landes per Rundschreiben vom türkischen Innenministerium über die konkreten Inhalte unterrichtet. Demnach beginnt der harte Lockdown am 29. April um 19 Uhr und endet am 17. Mai um 5 Uhr. In dieser Zeit ist es den meisten Bürgern nur in Ausnahmefällen wie für Einkäufe oder Arztbesuche gestattet, ihre Wohnungen zu verlassen. Ausnahmen werden neben den Beschäftigten in systemrelevanten Berufen auch für Touristen gewährt, die sich nicht an die Ausgangssperre halten müssen.
 
Ausgangssperre gilt nicht für Touristen
 
Wie aus Punkt 1.7 des Rundschreibens hervorgeht, greift die Ausgangssperre nicht für Ausländer, die sich vorübergehend im Rahmen touristischer Aktivitäten in der Türkei aufhalten. Wer dauerhaft als Ausländer im Land ist und beispielsweise einen Aufenthaltsstatus innehat, muss sich hingegen an die Beschränkungen halten. Für Türkei-Touristen bedeutet diese Regelung, dass sie sich auch während der Sperrzeit frei in ihrem Urlaubsort bewegen dürfen. Reisen zwischen verschiedenen Städten der Türkei sind bis zum 17. Mai jedoch nur in Ausnahmefällen und mit Sondergenehmigung der Behörden gestattet. Wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldet, bilden Unterkunftsreservierungen von türkischen Bürgern in einer anderen Stadt keinen triftigen Grund für eine Sondergenehmigung. Da im Rundschreiben des türkischen Innenministeriums die Reisebeschränkung zwischen Städten in Punkt 2 allerdings explizit für „Bürger“ ausgesprochen wird, sind auch in diesem Fall Ausnahmen für Touristen wahrscheinlich. Dies dürfte besonders für Urlauber relevant sein, deren Hotel in einer anderen Stadt als ihr Ankunftsflughafen liegt.
 
Restaurants nur mit Lieferservice
 
Während des harten Lockdowns müssen auch viele Unternehmen den Betrieb einstellen, sofern sie ihren Angestellten keine Heimarbeit ermöglichen können oder in die systemrelevanten Ausnahmen fallen. Restaurants und Cafés dürfen nur Lieferservice anbieten. Nicht lebensnotwendige Geschäfte schließen, Supermärkte sind an Sonntagen nicht mehr geöffnet. Schulen und andere Bildungseinrichtungen müssen auf Distanzunterricht umstellen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.