Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

USA: Hurrikan Nicholas trifft Küste von Texas

München, 15.09.2021 | 10:16 | rpr

Nachdem bereits Ende August die südliche Küste der USA von Tropensturm Ida heimgesucht wurde, folgt nun Hurrikan Nicholas. Nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda traf dieser in der Nacht zum 14. September auf der texanischen Halbinsel Matagorda südwestlich von Houston auf Land. Im Verlauf des Mittwochs wird er als abgeschwächtes Tiefdruckgebiet über Louisiana erwartet.


Hurrikan Lane Hawaii
In der Nacht zum 14. September traf Hurrikan Nicholas auf die Südküste der USA. (Symbolbild)
Wie das National Hurricane Center, kurz NHC, auf Twitter mitteilte, traf Hurrikan Nicholas in der Nacht zum Dienstag mit einer Windgeschwindigkeit von rund 120 Kilometern pro Stunde auf das Festland der südtexanischen Küste. Nach Informationen des Tagesspiegel berichten Meteorologen von heftigem Regen und starkem Wind in den betroffen Gebieten südwestlich von Houston. Bereits am Montagabend waren mehrere Straßen in den Landkreisen Matagorda und Lavaca aufgrund von Überschwemmungen gesperrt worden. In 17 Bezirken des Bundesstaates wurde schlussendlich am Dienstagmorgen vom texanischen Gouverneur Greg Abbott der Notstand ausgerufen. Wie er verlauten ließ, müssen sich die Einwohner des Bundesstaates aufgrund des mehrere Tage anhaltenden Unwetters auf starke Hochwasserereignisse einstellen.
 
Tropensturm zieht in Richtung Nordosten der USA
 
Nachdem Hurrikan Nicholas auf die südtexanische Küste getroffen war, schwächte er zu einem Tropensturm mit Windgeschwindigkeiten von etwa 110 Stundenkilometern ab. Dieser bewegt sich nun in Richtung Nordosten des Landes und wird im Verlauf des Mittwochs über dem Bundesstaat Louisiana erwartet. Neben Texas und Louisiana wurden vom NHC auch Unwetterwarnungen für die Bundesstaaten Mississippi und Alabama ausgerufen – auch hier ist mit Überschwemmungen in den Küstenregionen zu rechnen. Menschen in den betroffenen Gebieten werden dazu aufgefordert, den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten. Eine Auflösung des Tropensturms wird für den 17. September erwartet, so das Nachrichtenportal Garda.
 
Erneuter Hurrikan im Süden der USA
 
Erst zwei Wochen zuvor suchte Hurrikan Ida die Südküste der USA heim, welcher Ende August über Port Fourchon auf Land getroffen war. Insbesondere Louisiana war von dem Unwetter stark betroffen, rund 95.000 Einwohner im Osten des Bundesstaates sind bis heute ohne Strom. Nachfolgende Winde können in den betroffenen Regionen nun für zusätzliche Überschwemmungen sorgen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.