Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Venedig: Eintritt steht wieder auf der Kippe

München, 27.12.2022 | 09:28 | soe

Das Epos um die Einführung eines Eintrittsgeldes für Touristinnen und Touristen in Venedig bekommt ein neues Kapitel: Auch der zuletzt angesetzte Starttermin für die Gebühr im Januar 2023 wurde wieder verschoben. Nun sollen die Besucher und Besucherinnen frühestens ab Sommer des kommenden Jahres bezahlen, um das Zentrum der Lagunenstadt betreten zu dürfen. Der Grund für die Verzögerung ist diesmal eine noch bis Anfang Januar laufende Bürgerbefragung zu den Eintrittskarten.


Italien: Venedig Rialto
Die Eintrittsgebühr für Venedig sollte ab Januar 2023 erhoben werden, wird nun jedoch erneut verschoben.
Ursprünglich sollte die Touristengebühr bereits 2019 eingeführt werden, scheiterte allerdings zunächst an fehlenden Plänen für die konkrete Erhebung sowie der Diskussion über die tatsächliche Höhe der Eintrittspreise. Nach inzwischen viermaligem Verschieben des Starttermins stand zuletzt der 16. Januar 2023 als Startdatum fest, jedoch stand die abschließende Zustimmung des Kommunalrats noch aus. Diese fehlt nach wie vor – zunächst will die Stadt das Ergebnis einer Online-Befragung unter den Bürgerinnen und Bürgern abwarten, die noch bis zum 7. Januar 2023 eigene Vorschläge für die Touristengebühr einreichen können.
 
Kritik an Eintrittsgebühr zur Besucherregulierung
 
Wie Umfragen zeigen, sind längst nicht alle Venezianerinnen und Venezianer von dem Eintrittsgeld überzeugt. Es soll nach dem Willen der Behörden vorrangig dazu dienen, die Anzahl der Besucher und Besucherinnen zu begrenzen. Durch den bisherigen Massentourismus leidet die Infrastruktur der Lagunenstadt ebenso wie ihre Einwohner und Einwohnerinnen, weshalb eine Art der Regulierung gewünscht wird. Die Eintrittsgebühr als Mittel der Wahl stößt jedoch auf die Bedenken, dass Touristinnen und Touristen ein noch schlechteres Benehmen an den Tag legen könnten als bisher, schließlich hätten sie dafür gezahlt. Zwar sind gewisse Verhaltensweisen wie das Umherlaufen in Badekleidung oder das auf dem Boden sitzende Essen und Trinken schon jetzt mit Geldbußen belegt, durch das Entrichten eines Eintrittsgeldes fürchten die Einheimischen jedoch die Charakterisierung ihrer Stadt als „Freizeitpark“.
 
Fünfte Verschiebung der Gebühr
 
Gibt der venezianische Kommunalrat Anfang 2023 doch noch seine Zustimmung zur Touristengebühr, würden zwischen Verabschiedung des Beschlusses und dessen Inkrafttreten dennoch mindestens sechs Monate vergehen, sodass das Eintrittsgeld frühestens im Sommer starten könnte. Bei dem aktuellen Aufschub handelt es sich bereits um die fünfte Frist in Folge. Bisher scheiterte die Einführung unter anderem an der Frage, wie die Gebühr eingezogen werden und für wen sie gelten solle, außerdem wurde die Frage nach der Zutrittskontrolle in die Altstadt gestellt. Nach dem letzten Stand war die Online-Buchung eines QR-Codes im Gespräch, den vorrangig Tagesausflügler und -ausflügerinnen sowie die Teilnehmer und Teilnehmerinnen von Kreuzfahrten benötigen sollten. Hotelgäste innerhalb Venedigs, Einheimische sowie deren eingeladene Gäste wären von der Besuchergebühr befreit.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
02.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.
Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.