Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Venedig: Hochwasser bedroht Lagunenstadt

München, 04.11.2021 | 09:43 | soe

In Venedig bringt der Herbst auch in diesem Jahr das Hochwasser: Noch bis zum Freitag warnen die Behörden der Lagunenstadt vor dem saisonbedingten „Acqua Alta“. Am 3. November war der berühmte Markusplatz bereits überflutet und konnte nur noch über Stege betreten werden, das milliardenschwere Flutschutzsystem Mose wurde aktiviert. Experten rechnen damit, dass die höchste Alarmstufe von 140 Zentimetern Hochwasser erreicht wird.


Venedig Hochwasser Markusplatz
In Venedig herrscht aktuell wieder Hochwasseralarm, der Markusplatz steht unter Wasser.
Bereits zum Wochenbeginn hatte die Wetterlage in Venedig für nasse Füße gesorgt. Seit Dienstag prägten Gummistiefel und über Stege laufende Menschen das Bild auf dem Markusplatz, der bereits ab einem Hochwasserpegel von 60 bis 80 Zentimetern teilweise voll Wasser läuft. Bis zu 60 Prozent der Fußwege sind aktuell überflutet. Für den Donnerstag werden mit 115 Zentimetern eher moderate Hochwasserpegelstände erwartet, die Meteorologen rechnen jedoch mit wieder steigenden Fluten am Freitag. Noch bis zum Wochenende soll die Lage in der Lagunenstadt angespannt bleiben.
 
Flutschutzsystem Mose zeitweise aktiviert
 
Die Stadt Venedig hat am Morgen des 4. November das Dammsystem Mose in allen drei Einfahrten des Hafenbereichs aktiviert, wie einer Mitteilung ihrer Homepage zu entnehmen ist. Der aus 78 Barrieren bestehende Flutschutz verhindert, dass Sturmfluten aus dem Meer in die Stadt gedrückt werden. Nach langer Bauzeit ist Mose seit Herbst 2020 einsatzbereit, jedoch ist der Betrieb mit hohen Kosten verbunden. So beziffert die Stadt jedes Anheben der Dämme mit 350.000 Euro. Zudem schadet die Abschottung der Stadt dem Ökosystem der Gewässer Venedigs, die auf den Frischwasseraustausch mit dem Meer angewiesen sind. Während eine zeitweise Überflutung des Markusplatzes deshalb von den Behörden in Kauf genommen wird, soll vor allem der Markusdom vor Hochwasserschäden geschützt werden.
 
So entsteht das Acqua Alta in Venedig
 
Das aktuelle Acqua Alta kommt genau 55 Jahre nach dem Jahrhunderthochwasser am 4. November 1966, welches Venedig unvorbereitet traf. Damals stiegen die Pegel auf bis zu 194 Zentimeter und sorgten für die Zerstörung zahlreicher Geschäfte und Waren. Das Phänomen des besonders im Herbst und Winter wiederholt auftretenden Hochwassers in Venedig wird durch starke Winde ausgelöst, die aus südlicher und südöstlicher Richtung das Wasser der Adria in Richtung der Lagunenstadt drücken. Verstärkt wird dieser Effekt im Moment durch den aus der Sahara kommenden heißen Wind des Scirocco. Während sich die Einwohner Venedigs über Jahrhunderte an die regelmäßig wiederkehrenden Hochwasser gewöhnt haben, sind sie für Touristen in der Stadt mitunter sogar eine beliebte Attraktion. Experten rechnen künftig jedoch durch die Klimaerwärmung mit noch häufigerem und stärkerem Acqua Alta, das die Lagunenstadt dann ernstlich bedrohen könnte.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streik Fluglotsen
29.09.2022

Frankreich: Streik der Fluglotsen abgesagt

In Frankreich wurde ein weiterer Fluglotsenstreik erfolgreich abgewehrt. Ursprünglich wollten vom 28. bis zum 30. September die Lotsen und Lotsinnen erneut in den Ausstand treten.
Dubai
29.09.2022

Dubai kippt Maskenpflicht im Flugzeug

Auf Flügen nach Dubai muss künftig keine Maske mehr getragen werden. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen abgeschafft.
Malediven Addu Atoll
28.09.2022

Der Malediven-Urlaub wird 50: Das sind die Top-Inseln

Die Malediven werden als Urlaubsziel 50 Jahre alt. Wir verraten, welche Inseln heute die besten Strände und schönsten Hotels haben.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.09.2022

Frankreich: Generalstreik am Donnerstag geplant

Mehrere Gewerkschaften haben in Frankreich am 29. September zum Generalstreik aufgerufen. Im öffentlichen Verkehr kommt es daher zu Fahrausfällen und Verspätungen.
Bahamas
28.09.2022

Bahamas schaffen Corona-Einreiseregeln ab

Die Bahamas haben zum 26. September die coronabedingten Einreiseauflagen abgeschafft. Damit muss unabhängig vom Impfstatus kein negativer Test mehr vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.