Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Wintereinbruch in Griechenland und der Türkei sorgt für Schneechaos

München, 25.01.2022 | 10:16 | rpr

In Griechenland und der Türkei sorgt aktuell ein Wintereinbruch für Chaos. Starke Schneefälle haben sowohl die türkische Metropole Istanbul als auch die griechische Hauptstadt Athen sowie zahlreiche griechische Inseln mit einer weißen Schneedecke umhüllt, Schließungen von zahlreichen Einrichtungen sind die Folge davon. Wie die Zeit berichtet, wurde der Flugverkehr am Flughafen Istanbul komplett eingestellt; von und nach Griechenland verkehren nur eine limitierte Zahl an Flügen.


Palme im Schnee
Schlechtwettertief Elpida sorgt in Griechenland und der Türkei für Schneechaos. (Symbolbild)
Bis zu minus 14 Grad Celsius und starke Schneefälle – Tief Elpida sorgt derzeit im südosteuropäischen Raum für ein ordentliches Winterchaos. Wie die Griechenland Zeitung berichtet, sind viele griechische Inseln wie die Kykladen, Euböa, Kreta und Skiathos bereits seit vergangenem Sonntag von dem Wintereinbruch betroffen, am Montag erreichten starke Winde und Schneefälle in der Hauptstadt Athen ihren Höhepunkt. Auch die Türkei bleibt von der Schneefront nicht verschont, insbesondere in der Provinz Istanbul liegt der Verkehr weitestgehend lahm. Sowohl die griechischen als auch türkischen Behörden rufen die Einwohnerinnen und Einwohner dazu auf, wenn möglich, zuhause zu bleiben.
 
Flughafen und Straßen in Istanbul gesperrt
 
Insbesondere das Transportwesen in der Metropolregion Istanbul wird nach aktuellen Medienberichten von den Schneefällen stark beeinträchtigt. Der Flugbetrieb am Flughafen Istanbul musste aufgrund zugeschneiter Start- und Landebahnen komplett eingestellt werden. Wie der Leiter der staatlichen Flughafenbehörde Huseyin Keskin twitterte, wurde die Schließung des Airports bis vorerst 25. Januar, 13 Uhr Ortszeit, verlängert. Darüber hinaus gab Istanbuls Gouverneur Ali Yerlikaya bekannt, dass alle Straßen vom Nordwesten der Türkei in die Provinz Istanbul bis auf weiteres gesperrt sind.
 
Starker Schneefall in Griechenland
 
Auch in Griechenland legen Schneefall und -stürme das öffentliche Leben weitestgehend lahm. Schulen und Impfzentren in Athen wurden geschlossen, zudem kommt es im U-Bahn-Verkehr zum Hauptstadt-Flughafen zu wiederholten Beeinträchtigungen. Auch der Flugverkehr von und nach Griechenland ist von der Schlechtwetterfront Elpida betroffen, viele In- und Auslandsflüge mussten gestrichen werden. Wie die Greek Travel Pages berichtet, operiert die griechischen Fluggesellschaft Aegan aktuell mit einem limitierten Flugplan, sofern die Bedingungen es zulassen. Unter anderem zählen dazu Flüge zwischen Thessaloniki und Frankfurt sowie Stuttgart. Auch eine Rotation zwischen Frankfurt und Athen wird angeboten. Am 25. Januar um 12 Uhr soll ein neuer Flugplan je nach Wetterlage bekanntgeben werden, Passagiere und Passagierinnen sollten sich jedoch auf weitere Flugausfälle einstellen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.