Sie sind hier:

Zyklon Alcide streift Madagaskar

München, 09.11.2018 | 09:36 | lvo

Reisende im Indischen Ozean müssen sich auf stürmische Tage einstellen. Zyklon Alcide hat sich von der Kategorie Vier zwar auf die Kategorie Drei abgeschwächt, streift aber dennoch den Norden Madagaskars. Auch die Urlaubsparadiese Mauritius und Réunion müssen mit Niederschlägen und Windböen rechnen.


Zyklon Alcide: Weather Underground
Zyklon Alcide sorgt für Böen und Starkregen auf Madagaskar, Mauritius und Réunion. © Weather Underground
Aktuell befindet sich Alcide Satellitenbildern der Nasa zufolge östlich der Nordspitze Madagaskars im Indischen Ozean. Der Wirbelsturm bewegt sich mit Windstärken von mehr als 200 Kilometern in der Stunde auf die Insel zu. Laut Prognose soll der Sturm kurz vor dem Auftreffen auf die Küste seine Zugrichtung in Richtung Nordwesten ändern. Dennoch macht sich Alcide auch auf Mauritius und Réunion bemerkbar. Bis Sonntag müssen Urlauber vor allem an den Nordküsten der Inseln mit starkem Seegang, Windböen und Niederschlägen rechnen.

Alcide ist der erste Zyklon der diesjährigen Wirbelsturmsaison im Indischen Ozean. Diese startet 2019 vergleichsweise frühzeitig, offizieller Beginn ist der 15. November. In der letzten Saison wütete in der Region der schlimmste Sturm seit 16 Jahren: Zyklon Berguitta fegte direkt über Mauritius hinweg und traf danach auch Réunion. Auf den Inseln kam es zu zahlreichen Flugausfällen, der Airport von Port Louis auf Mauritius war zudem mehrere Tage geschlossen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.