Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien hebt Maskenpflicht im Freien auf

München, 22.06.2021 | 10:42 | soe

Italien schafft zum 28. Juni die Maskenpflicht unter freiem Himmel in weiten Teilen des Landes ab. In allen Regionen, die als weiße Zonen deklariert sind, müssen die Menschen demnach ab der kommenden Woche in Außenbereichen keinen Mund-Nase-Schutz mehr tragen. Dies betrifft aktuell alle italienischen Provinzen bis auf das Aostatal.


Italien: Forli
In Italien gilt ab dem 28. Juni in allen weißen Zonen keine Maskenpflicht mehr im Freien.
Wie der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Abend des 21. Juni auf Facebook verkündete, soll vom nächsten Montag an die Zeit der Maskenpflicht im Freien in Italien vorbei sein. Dabei müssen jedoch die Vorsichtsmaßnahmen, welche ein wissenschaftlicher Rat aus Gesundheitsexperten definiert, weiterhin beachtet werden. Die neue Regelung soll in allen weißen Zonen in Kraft treten, mit dieser Farbe werden in Italien die Regionen mit dem niedrigsten Corona-Infektionsrisiko markiert. Derzeit haben alle Provinzen diese Stufe inne, lediglich das Aostatal im Nordwesten gilt noch als gelbe Zone. Es wird jedoch damit gerechnet, dass aufgrund der sinkenden Inzidenzwerte auch die Bergregion in der nächsten Woche zur weißen Zone herabgestuft wird.
 
Maskenpflicht nur noch in öffentlichen Innenräumen
 
Bestehen bleibt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes weiterhin in öffentlich zugänglichen Innenräumen wie dem öffentlichen Nahverkehr und Restaurants. In letzteren ist das Ablegen der Maske nur am Platz gestattet. Zudem müssen sich die Menschen in Italien nach wie vor an die gängigen Abstandsregeln halten, dies gilt für Innen- und Außenbereiche gleichermaßen.
 
Italien kein Corona-Risikogebiet
 
Seit dem 6. Juni gilt Italien aus deutscher Sicht nicht mehr als Corona-Risikogebiet, es herrscht somit keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Rückreisende Urlauber müssen damit in Deutschland keine digitale Einreiseanmeldung mehr ausfüllen, die Test- und Quarantänepflicht entfällt. Nur Flugpassagiere haben der generellen Testverpflichtung nachzukommen oder alternativ ein Impf- oder Genesungszertifikat vorzulegen. Italien selbst lässt Urlauber aus Deutschland ohne Quarantäne einreisen, es wird lediglich ein maximal 48 Stunden alter PCR- oder Antigentest benötigt. Alternativ wird auch ein Impf- beziehungsweise Genesungsnachweis anerkannt.
 
Hier Urlaub in Italien finden

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
28.07.2021

Kanaren: Neue Ausgangssperre von Gericht abgelehnt

Auf den Kanarischen Inseln wird es keine neue Ausgangssperre geben. Nach dem Oberste Gerichtshof lehnte nun auch der Tribunal Supremo einen entsprechenden Antrag der Regionalregierung ab.
Finnland
28.07.2021

Finnland: Einreiseregeln für Deutsche verschärft

Finnland hat die Einreiseregeln verschärft. Künftig müssen Reisende zwei negative Tests vorweisen, davon ausgenommen sind vollständig Geimpfte und Genesene.
Neuseeland Gebirgszug und See
27.07.2021

Neuseeland stoppt Reiseblase mit Australien

Neuseeland hat die quarantänefreie Einreise aus Australien vorerst gestoppt. Für mindestens acht Wochen bleibt die Reiseblase mit dem Nachbarstaat ausgesetzt, in dem es neue Virusausbrüche gibt.
Südafrika: Kapstadt Western Cape
27.07.2021

Südafrika: Lockerung der Corona-Maßnahmen dank sinkender Fallzahlen

Südafrika hat einige der strengen Corona-Beschränkungen im Land gelockert. So ist das Reisen zwischen den Provinzen wieder erlaubt.
Mykonos Windmühlen
27.07.2021

Griechenland: Lockdown auf Mykonos aufgehoben

Griechenland hat den kurzzeitigen Lockdown auf der beliebten Insel Mykonos wieder beendet. Dort galt nach steigenden Corona-Fallzahlen für neun Tage eine nächtliche Ausgangssperre.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.