Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kuba: Ausgangssperre in Havanna aufgehoben

München, 11.11.2021 | 09:17 | soe

Kuba kehrt Schritt für Schritt in einen weitgehend normalen Alltag zurück. Wie die amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press berichtet, wurde die nächtliche Ausgangssperre in der Hauptstadt Havanna aufgehoben, auch der überregionale Reiseverkehr läuft wieder an. Möglich wurden die Lockerungen durch den Fortschritt der Impfkampagne und die daraufhin zurückgehenden Infektionszahlen.


Havanna_Kuba
Kuba kehrt mit Aufhebung der meisten Corona-Beschränkungen schrittweise zu einem normalen Alltag zurück.
Der Gastronomie in Kuba ist es nun wieder erlaubt, neben Speisen zum Mitnehmen und Lieferdiensten ihren Gästen auch die Bewirtung vor Ort anzubieten. Zudem sind Kinos und Theater in Betrieb und auf dem berühmten Malecon-Boulevard in Havanna dürfen sich wieder Menschen versammeln, um den Blick aufs Meer zu genießen. Nach 20 Monaten, in denen mehr oder minder strenge Corona-Beschränkungen galten, bereitet sich der Karibikstaat damit auf den 15. November vor, an welchem die offizielle Wiederöffnung für den internationalen Tourismus stattfinden soll.
 
Touristischer Neustart ab 15. November
 
Bereits ab dem 7. November ist die obligatorische Quarantäne bei der Einreise nach Kuba entfallen. Ab kommendem Montag müssen sich Reisende auch nicht mehr obligatorisch nach der Ankunft auf der Insel einem PCR-Test unterziehen. Für vollständig Geimpfte genügt dann ein entsprechender Nachweis, Personen ohne Impfschutz haben weiterhin einen maximal 72 Stunden alten PCR-Test vorzulegen. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Nachweispflicht befreit. Von allen Einreisenden wird zudem das Ausfüllen einer Gesundheitserklärung gefordert. Da Kuba aus deutscher Sicht nicht als Corona-Hochrisikogebiet gilt, müssen sich Urlauberinnen und Urlauber auch bei der Heimkehr nicht in Quarantäne begeben.
 
Impfkampagne in Kuba erfolgreich
 
Kuba hat drei eigene Corona-Impfstoffe entwickelt, die allen Kubanerinnen und Kubanern ab einem Alter von zwei Jahren zur Verfügung stehen. Mit Stand zum 8. November hatten von den rund elf Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern des Karibikstaats etwa 7,3 Millionen alle drei vorgesehenen Impfdosen erhalten. Seit Ende September sind die Infektionszahlen des Landes stetig gesunken und liegen zum 11. November noch bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 31,6. Da mit Beginn der europäischen Winters auf Kuba die Hauptreisezeit beginnt, hofft der Inselstaat auf einen touristischen Aufschwung und bis zu 100.000 internationale Reisegäste bis zum Ende des Jahres.
 
Hier günstigen Kuba-Urlaub vergleichen

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pattaya
08.02.2023

Thailand: Das sind die aktuellen Einreisebestimmungen

Thailand hat seine Grenzen geöffnet und die Einreisebestimmungen auf ein Minimum reduziert. Reisende aus Deutschland benötigen für kurze Aufenthalte nur einen gültigen Reisepass.
china hongkong
08.02.2023

Hongkong: Einreise ohne Impfnachweis

Personen, die nach Hongkong reisen, müssen keinen Impfnachweis mehr vorlegen. Ab dem 6. Februar genügt zur Einreise ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.