Sie sind hier:

10 Städte, die Appetit auf mehr machen

Sonstiges: Markt Gewürze

Die österreichische Hauptstadt und ihr Schnitzel, das andalusische Málaga und sein Eis, das christkindliche Nürnberg und der Lebkuchen: Manche Orte in der Welt sind einfach untrennbar mit Essen verbunden und machen schon beim Klang ihres Namens Appetit auf mehr. Warum lasst ihr euch also bei eurem nächsten Urlaub oder Städtetrip nicht mal ganz von eurem Geschmack leiten und wählt das Ziel allein nach euren kulinarischen Vorlieben aus? Wir haben für euch die leckersten Urlaubsziele rund um den Globus zusammengestellt. Die meisten Orte sind dabei schon in kurzer Zeit erreicht: Schließlich will der Hunger meist eher schnell gestillt sein!

01

Bolognese in Bologna

Bologna, Italien
Sonstiges: Bologna - Bolognese

Jeder kennt sie, jeder liebt sie: Die Bolognese ist die Königin unter den Nudelsoßen und gehört als Spaghetti Bolognese ganz sicher zu den beliebtesten Speisen im deutschsprachigen Raum überhaupt. Wer sich dem Ursprung dieses Klassikers nähern möchte, sollte unbedingt in die namensgebende Stadt reisen: Im wunderschönen norditalienischen Universitätsstädtchen Bologna wandeln die Besucher kilometerlang unter eindrucksvollen Arkadengängen und genießen duftenden Espresso auf der Piazza Maggiore mit Blick auf den sanft plätschernden Neptunbrunnen.

Die vielen traditionellen Restaurants servieren Bolognese nicht als dünne Soße, sondern als dickflüssiges Ragout. Dieses Ragù alla bolognese wird dann typischerweise mit Tagliatelle genossen – aber auch in Kombination mit den ebenfalls in Bologna erfundenen Tortellini oder als Teil einer Lasagne macht die Bolognese immer eine gute Figur.


Übrigens
Wusstet ihr, dass die Bolognese regional sehr unterschiedlich sein kann? Selbst in der italienischen Hauptstadt Rom, die im Übrigen auch einen Schlemmertrip wert ist, ist Bolognese nicht gleich Bolognese. Die Fleischsauce heißt hier alla burina und wird üblicherweise mit Rigatoni serviert.
02

Auf ein Eis mit Picasso

Málaga, Spanien
Sonstiges: Malaga - Eis

Die andalusische Küstenstadt ganz im Süden Spaniens ist mit ihrem angenehmen Mittelmeerklima eines der Traumziele auf der Iberischen Halbinsel: Unter den vielen kulturellen Höhepunkten des Hafenstädtchens finden sich neben einer maurischen Festung aus dem 11. Jahrhundert auch das Geburtshaus von Pablo Picasso und ein Museum mit den Werken dieses bekanntesten Sohnes der Stadt. Doch die Spanier können nicht nur Tapas oder angesagtes Veggie-Food – insbesondere im hippen Barcelona!

Bereits beim Namen der Mittelmeerperle läuft so manchem das Wasser im Mund zusammen. Denn auf der Grundlage von süßem Wein aus Málaga, Rosinen und Milch wurde hier in den 1970er Jahren ein ganz besonderes Speiseeis erfunden: das Málaga-Eis. Der Besitzer der Heladería Casa Mira auf der Calle Marqués de Larios soll die Kreation höchstpersönlich ins Leben gerufen haben – dort können Besucher sie bis heute selbst probieren! 

03

Köstlichkeiten aus der Ming-Dynastie

Peking, China
Sonstiges: Peking - Ente

„Der Mensch ist, was er isst“: Das wusste schon der Philosoph Ludwig Feuerbach. Wer sich fremden Kulturen annähern möchte, kann also ruhigen Gewissens den Weg durch den Magen gehen. Nirgendwo im riesigen China ist die Vielfalt der Kochtraditionen so groß wie in der Hauptstadt Peking, die letztlich aber vor allem für zwei Gerichte berühmt ist: den Feuertopf Huoguo und die Pekingente.

Während der Feuertopf oft auch chinesisches Fondue genannt und vor allem im Winter gegessen wird, ist die Pekingente mit ihrer besonders dünnen und knusprigen Haut ein Ganzjahresklassiker. Das ursprüngliche Rezept stammt noch aus der Zeit der Ming-Dynastie und wurde Jahrhunderte lang ausschließlich am kaiserlichen Hof serviert. Heute genießen Gäste die überaus aufwändige Spezialität am besten in ausgesuchten Restaurants wie Quanjude oder Bianyifang.

04

Schnitzeljagd in Wien

Wien, Österreich
Sonstiges: Wien - Wiener Schnitzel

Die österreichische Hauptstadt ist nicht nur für ihre liebevoll-kecken Bewohner, die phänomenale Architektur und die Wiener Klassik bekannt, sondern auch für ihre einzigartig reiche Küche: Neben Wiener Würstchen und Palatschinken gehören vor allem die Sachertorte und natürlich das Wiener Schnitzel zu den absoluten regionalen Höhepunkten. Zahlreiche Gerichte haben noch in den Zeiten der österreichisch-ungarischen kaiserlich-königlichen Monarchie aus Ungarn, Böhmen und Mähren Einzug in die Wiener Kochbücher gefunden.

Der wichtigste Einfluss kommt jedoch vermutlich aus Italien: Es ist zwar nicht belegt, aber doch einigermaßen wahrscheinlich, dass das Wiener Schnitzel dem Cotoletta alla milanese, also dem Mailänder Kotelett nachempfunden ist. Das perfekte Wiener Schnitzel mit der einzigartig welligen Kruste findet man allerdings bis heute nur in den traditionellen Gasthäusern der österreichischen Hauptstadt!

05

Allerlei zu entdecken

Leipzig, Deutschland
Sonstiges: Leipzig - Leipziger Allerlei

Ausgangspunkt der friedlichen Revolution, Heimat des Thomanerchors und Wirkungsstätte von Johann Sebastian Bach, kulturelles und historisches Zentrum Mitteldeutschlands: Leipzig ist eine Stadt mit vielen Höhepunkteneiner reichen Fülle an Tradition und Lokalkolorit sowie einer grandiosen Auswahl erstklassiger Eisdielen. Das sind jedoch nicht die einzigen kulinarischen Highlights der sächsischen Metropole: Auch Klassiker wie das allseits bekannte Leipziger Allerlei und die Süßwarenspezialitäten Leipziger Lerche und Leipziger Räbchen dürfen nicht fehlen. Der Legende nach wurde das Allerlei – ein manchmal mit Flusskrebsen angereichertes Gemüsegericht – erfunden, um es unliebsamen Besuchern zu servieren und sie somit aus der Stadt herauszuhalten: Damals wurden fleischfreie Gerichte nicht als vollwertig angesehen, weshalb Bettler und Steuereintreiber sich eher in die umliegenden Städte orientierten. Aus heutiger Sicht ist das Leipziger Stammgericht also im Grunde ein Vorreiter in Sachen vegetarische Ernährung – die Krebse kann man schließlich auch weglassen!

06

Pizza in Neapel

Neapel, Italien
Sonstiges: Neapel - Pizza Margherita

Die von den Griechen gegründete Hauptstadt der heutigen Region Kampanien trug ursprünglich den Titel Neapolis – Neue Stadt – weil sie ganz in der Nähe von Palepolis – Alte Stadt – erbaut wurde. Das heutige Neapel ist nicht mehr neu, sondern schon lange das kulturelle Zentrum des italienischen Südens. Zudem ist die drittgrößte Stadt des Landes zugleich eine der schönsten: Die gesamte Altstadt zählt zum UNSESCO-Weltkulturerbe.

Als wichtigstes Erbe der neapolitanischen Kultur dürfte aber den meisten Menschen eine neue Speise gelten, die hier erfunden wurde: die Pizza. Die Urversion des wohl bekanntesten und zugleich beliebtesten Gerichts der Welt gibt es nur hier: Auf die echte Pizza Napoletana aus einfachem Hefeteig gehören nur Tomaten, Olivenöl, Oregano, Knoblauch, Käse und ein Blatt Basilikum. Lecker!


Tipp
Zum Sommeranfang nach Neapel: Der von hier stammenden Köstlichkeit ist sogar ein ganzes Food Festival gewidmet! Jedes Jahr strömt alle Welt zum Pizza Village Napoli in die Stadt und über 100.000 Pizzen wandern binnen einer Woche über die Theken.
07

Einmal „Rundstück warm“, bitte!

Hamburg, Deutschland
Sonstiges: Hamburg - Hamburger

Habt ihr euch schon einmal gefragt, woher das Wort Hamburger kommt? Es stammt nicht von „Ham“ dem englischen Wort für Schinken! Am wahrscheinlichsten wurde das leckere Schnellgericht mit der runden Hackfleischscheibe tatsächlich in der norddeutschen Hafenmetropole Hamburg erfunden. Im 19. Jahrhundert kamen dort findige Wirte auf eine pfiffige Idee. Wenn sie ihren hungrigen Gästen nach Küchenschluss noch etwas servieren wollten, legten sie eine Scheibe übriggebliebenen Braten in ein halbiertes Brötchen – in der Hansestadt „Rundstück“ genannt. Dann übergossen sie das Ganze mit warmer Bratensoße, et voilà: Fertig war das „Rundstück warm“ – der Hamburger! Neben Aalsuppe, Labskaus und Hamburger hat die zweitgrößte Stadt Deutschlands mit ihren Welterbestätten, der international bekannten Kunsthalle und der Elbphilharmonie aber noch viel mehr zu bieten.

08

Auf den Spuren der Oblate

Karlsbad, Tschechien
Tschechien: Karlsbad

Unweit der deutsch-tschechischen Grenze liegt das böhmische Kurbad Karlovy Vary – zu Deutsch: Karlsbad – inmitten wunderschöner Natur. Im ruhigen Städtchen an der Mündung des Flüsschens Tepl in die Eger erholten sich angefangen vom Zaren Peter dem Großen über Goethe und Schiller bis hin zu Beethoven alle die in Europa Rang und Namen hatten. Im vielleicht berühmtesten und traditionsreichsten Kurort der Welt warten neben heilenden Mineralquellen auch malerische Sehenswürdigkeiten wie das märchenhafte Grandhotel Pupp oder die atemberaubende Mühlbrunnkolonnade. Heute denken wir beim Namen der Stadt wohl zumeist an die leckere Karlsbader Oblate: Das knusprig-dünne Backwerk mit süßer Füllung wurde schon im 19. Jahrhundert von der Karlsbader Bäckermeisterin Barbara Bayer erfunden. Bereits Kaiser Wilhelm I. war ein großer Fan!

09

Geschnetzeltes von der Limmat

Zürich, Schweiz
Sonstiges: Zürich - Geschnetzeltes

Reformationsstadt Europas, „Global City“ und einer der lebenswertesten Orte der Welt: Das gesellschaftliche Zentrum der Eidgenossen fasziniert mit seiner traumhaften Lage am Zürichsee, den vielen Grünanlagen und der Limmat, die den wunderschönen historischen Stadtkern durchfließt. Daneben finden die Besucher hier eindrucksvolle Kunst- und Kulturdenkmäler wie das Grossmünster, die Tonhalle, den Paradeplatz und das Kunsthaus Zürich.

Auch kulinarisch ist die alte Römerstadt für Reisende ein echter Leckerbissen. In der Heimat des Zürcher Geschnetzelten serviert man das feine Fleischgericht bis heute nach traditioneller Art: Das Ragout aus Kalbfleisch, Kalbsnieren und Champignons in Rahmsoße wird traditionell mit Rösti – einer Variante des Kartoffelpuffers – gereicht. Eine weitere Züricher Spezialität, die es in der ganzen Welt zu Berühmtheit gebracht hat, ist das um 1900 entwickelte Birchermüsli.

10

Reisen zu gepfefferten Speisen

Nürnberg, Deutschland
Sonstiges: Nürnberg - Lebkuchen

Noch im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit war Nürnberg neben Köln und Prag eine der größten Städte des Heiligen Römischen Reiches. Die günstige Lage der Stadt im Herzen Europas sorgte für einen florierenden Handel mit den großen Wirtschaftszentren von Italien bis hinein in den Nahen Osten. So kamen auch die Gewürze nach Nürnberg, die für den besonderen Aromenreichtum der Nürnberger Spezialitäten verantwortlich sind: Davon zeugen vor allem die Nürnberger Lebkuchen, die bereits seit dem 12. Jahrhundert gebacken werden. Die klassischen runden Pfefferkuchen enthalten neben Piment auch Zimt, Anis, Ingwer und Kardamom und haben einen hohen Anteil an Mandeln und Nüssen. Traditioneller Verkaufsort ist der alljährliche Christkindlesmarkt, wo Besucher unbedingt noch eine weitere würzige Spezialität probieren sollten: die Nürnberger Rostbratwurst.

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Johannes Winter

Wenn ich nicht gerade selbst unterwegs bin, gebe ich euch hier mit meinen Texten rund ums Thema Reisen gerne einen Vorgeschmack auf eurer nächstes Ziel. Ob Hotelbeschreibung, Rundreise oder Blogbeitrag: Hoffentlich kann ich euch neben Tipps aus persönlicher Erfahrung auch etwas von meiner eigenen Lust am Reisen vermitteln. Schließlich ist unsere Welt voll von außergewöhnlichen Orten, die nur darauf warten, entdeckt zu werden!