Sie sind hier:

10 der besten Tauchspots weltweit

Sonstiges: Tauchen - Korallenriff - Emotion

Bei euch geht jeder Urlaub ans Meer? Ihr kennt die schönsten Strände Europas bereits wie eure Westentasche und habt die malerischsten Küstenstraßen der Welt bereits mit dem Mietwagen bereist? Oder ihr wollt auf Reisen einfach so mal etwas Neues erleben? Dann macht doch mal Urlaub IM statt am Meer! Wir verraten euch zehn sensationelle Tauchspots rund um die Welt, an denen Anfänger garantiert dem Zauber der Unterwasserwelt verfallen, aber auch erfahrene Taucher stets etwas Interessantes erleben können.

Thailand: Koh Surin

Während die Similan-Inseln in der Andamanensee vielen – vor allem Tauchern – ein Begriff sind, gilt Koh Surin auch heute noch als ein Geheimtipp. Das Insel-Archipel rund 60 Kilometer vor der Küste Thailands hat sich jedoch unter Insidern den Ruf als eines der schönsten Tauchgebiete des Landes gemacht. Durch die Abgeschiedenheit und den Status als Nationalpark gibt es auf Koh Surin (noch) keinen Massentourismus. Doch Tauchtouren werden unter anderem in Phuket und Khao Lak angeboten. Vor jedem der malerischen Strände wartet eine unbeschreiblich schöne Unterwasserwelt. Anfänger können am Strand Ao Mai Ngam Schildkröten und Rochen im flachen Wasser beobachten, während Mutigere und Fortgeschrittene am Richelieu Rock Barrakudas, Haie und andere Großfische in bis zu 45 Meter Tiefe bestaunen können. Vor allem Begegnungen mit den bis zu 20 Meter langen, aber vollkommen harmlosen Walhaien sind ein unvergessliches Erlebnis.

  • Beste Reisezeit für Taucher: Mitte November bis Mitte Mai
  • Anreise: Per Flug nach Phuket und dann mit dem Boot ab Khuraburi, Takuapa, Ranong , Koh Phayam
  • Highlights: Barrakudas, Riffhaie, Schildkröten, Walhaie

Spanien: Costa Brava - Tauchen

Ihr glaubt, richtig Tauchen ist teuer, da man um die halbe Welt reisen muss? Falsch! Zum Beispiel hat die bei Pauschal- und Partyurlaubern (Stichwort: Lloret dem Mar) so beliebte Costa Brava an Spaniens Mittelmeerküste traumhafte Tauchreviere zu bieten! Vor allem im Norden macht die „Wilde Küste“ ihrem Namen alle Ehre. Wer hier in die glitzernden Wellen abtaucht, entdeckt rot und gelb schimmernde Korallenbänke, Zackenbarsche, Muränen oder große Fischschwärme, die durch die üppigen Seegrasfelder streifen. Zu den schönsten Spots zählen die Medas-Inseln, direkt vor der Küste von L'Estartit, im Norden der Costa Brava. Das Schöne: Auch ein Tages-Tauchausflug ab Lloret ist kein Problem.

  • Beste Reisezeit für Taucher: Mai bis Oktober
  • Anreise: Mit dem Auto auch ab Deutschland, oder per Flug nach Barcelona oder Girona
  • Highlights: Zackenbarsche, Muränen, Oktopusse, Langusten, Höhlentauchen

Kuba: Isla de la Juventud - Tauchen

Während der Tourismus Kuba vielerorts verändert hat, ist die „Insel der Jugend“ noch authentisch geblieben. Denn das Eiland im Canarreos-Archipel liegt gut 30 Flugminuten südlich der Hauptinsel und ist zu großen Teilen ein Nationalpark. Doch die größten Schätze verstecken sich unter Wasser. Da sich nur eine übersichtliche Zahl Touristen auf die Insel verirrt, findet man hier noch unberührte Meereswelten, mit riesigen Fischschwärmen, kunterbunten Korallenriffen, Schildkröten und mehr. Hotspots sind die sogenannte Blue Cave sowie die Schwarze Korallenwand. Hier könnt ihr durch spektakuläre Höhlen tauchen oder die Weite des Ozeans und dessen Bewohner bestaunen. In den Sommermonaten tummeln sich auch viele Großfische wie Walhaie in den Gewässern.

  • Beste Reisezeit für Taucher: Juli bis November, wobei von August, September, Oktober und November auch Hurrikan-Saison ist
  • Anreise: Per Flug nach Havanna und mit Cuba Airlines auf die Insel oder mit dem Katamaran ab Batabano
  • Highlights: Höhlen- und Wracktauchen, Barrakudas , Rochen, Walhaie, Schildkröten

Italien: Ligurien - Portofino

Besonders für Einsteiger und Gelegenheitstaucher ist die ligurische Halbinsel in Norditalien, zwischen Camogli und Santa Margherita Ligure perfekt. Seit das Gebiet 1999 zum Meeresschutzgebiet erklärt wurde, kehrte das bunte Unterwasserleben mit aller Macht zurück. So erwartet Tauchgänger hier ein für das Mittelmeer kaum noch bekannter Farbkontrast zwischen tiefblauem Wasser und strahlend gelben sowie roten Korallen. Dazwischen tummeln sich unzählige Tiere, die man im Mittelmeer nicht erwarten würde. Etwa die bis zu drei Meter langen und zwei Tonnen schweren Mondfische, Delfine oder auch vereinzelte Pott- und Finnwale. Besondere Sehenswürdigkeit ist der „Il Cristo degli Abissi“, eine etwa drei große Christusstatue aus Bronze, die seit 1954 in 18 Meter Tiefe gen Himmel blickt.

  • Beste Reisezeit für Taucher: April bis Oktober
  • Anreise: Mit dem Auto oder über den Flughafen Genua
  • Highlights: Höhlen- und Wracktauchen, Delfine, Wale, Mondfische

Südafrika: KwaZulu Natal - Tauchen

Farbenfrohe Riffe und bunt schillernde Fischschwärme sucht man an den Küsten des Indischen Ozeans in Südafrika vergebens. Wer sich jedoch traut, kann hier so ziemlich jeden Jäger, der sich in den Weltmeeren tummelt, zu Gesicht bekommen. Spots wie Protea Banks sind jedoch nichts für schwache Nerven. Das Tauchrevier liegt rund sieben Kilometer vor der Küste der Provinz KwaZulu-Natal, in der auch die Großstadt Durban liegt. Am Riff angekommen, geht es vom Tauchboot direkt hinunter auf bis zu 40 Meter Tiefe. Damit ihr wisst, was ihr dabei alles zu Gesicht bekommt, solltet ihr unbedingt euer Wissen über Raubfische auffrischen, denn hier tummeln sie sich alle: Bullen-, Hammer-, Tiger- und auch Weiße Haie! Zum großen Sardine Run – wenn Milliarden der Fische die Küste entlang ziehen – folgen ihnen auch unzählige Wale, Robben und Delfine! Ein unbeschreibliches Schauspiel.

  • Beste Reisezeit für Taucher: Juni bis August
  • Anreise: Flüge nach Durban und weiter mit dem Mietwagen
  • Highlights: Haischwärme, Delfinschulen und Wale und der Sardine Run

Portugal: Algarve - Benagil-Grotte

Die Schönheit der Algarve ist mittlerweile hinlänglich bekannt, weshalb jedes Jahr viele Deutsche ihren Urlaub dort verbringen und den sonnigen Süden Portugals mit dem Mietwagen erkunden. Doch auch der Atlantik weiß vor allem entlang der Felsalgarve im Westen mit einer vielfältigen Unterwasserwelt zu begeistern. Bei Sagres gibt es etwa – wie auch über Wasser – jede Menge Höhlen und Grotten zu erkunden. In der Flussmündung vor dem Strand Salema bei Vila do Bispo gibt es hingegen ein Unterwassermuseum. Hier wurden archäologische Funde, die vor Jahrhunderten vom Atlantik verschluckt wurden, hergerichtet und akkurat gekennzeichnet. Für Liebhaber von Wracktauchen wurden vor der portugiesischen Küste extra vier alte Kriegsschiffe versenkt, die Korallen und allerlei Unterwassertieren als neuer Lebensraum dienen.

  • Beste Reisezeit für Taucher: April bis September
  • Anreise: Flüge nach Faro
  • Highlights: Unterwassermuseum, Wracktauchen, Unterwassergrotten

Malediven: Strand

Wie weiße Perlen reihen sich die fast 2.000 Inseln der Malediven auf mehr als 800 Kilometern durch den Atlantik. Dazwischen schimmern mindestens genauso viele Atolle, Riffe und Lagunen in Smaragd- und Türkisgrün. Es gibt unzählige Gründe für eine Reise auf die Malediven, doch die sagenhafte Unterwasserwelt gehört eindeutig zu den besten! An so ziemlich jeder der rund 220 bewohnten Eilande reicht ein kurzer Spaziergang vom Strand ins Wasser, um beim Schnorcheln exotische Fische beobachten zu können. Wer sich weiter hinaus und tiefer ins Meer wagt, kann hingegen mit Schildkröten, Rochen oder Schwertfischen um die Wette tauchen.

  • Beste Reisezeit für Taucher: November bis Mai
  • Anreise: Per Flug, etwa direkt ab Frankfurt nach Male
  • Highlights: Riesige Korallenriffe, Schwertfische, Rochen, Schildkröten

Aegypten: Sharm El Sheik - Tauchen

Wer das Tauchen mal ausprobieren will, ist mit einem Urlaub in Ägypten bestens beraten. Da in den vergangenen Jahren weniger Touristen die Strände am Roten Meer bevölkert haben, hat sich die teilweise doch recht beanspruchte Unterwasserwelt wieder erholt. Bereits vom Strand aus kann man kleine Hausriffe erkunden und viele bunte Fische beobachten. Wer sich mal beim Flaschentauchen probieren will, kann dies dank warmem Wasser, günstigen Preisen und vielen guten Anbietern ohne schlechtes Gewissen auch tun. Die tollsten Spots findet ihr eindeutig auf bzw. vor der Südspitze der Sinaihalbinsel. In Ras Mohammed gelangt ihr aus der recht kargen Wüstenlandschaft in eine farbeprächtige Unterwasserwelt. Besonders beeindruckend sind die Shark- und Jolanda Reefs, wo es am Ende fast senkrecht bis auf 750 Meter hinunter geht. Ein Pflichtbesuch ist das Wrack der Thistlegorm, einem britischen Frachter, der im 2. Weltkrieg hier versenkt wurde. Die Ladung aus Militär-Lastern, Motorrädern, Panzern oder ganzen Lokomotiven ist auch heute noch zu sehen.

  • Beste Reisezeit für Taucher: Anfang September und Anfang November
  • Anreise: Per Flug nach Sharm el Sheik oder Hurghada
  • Highlights: Korallenriffe direkt am Strand, Haie, Wracktauchen in der Thistlegorm

Kenia: Diani Beach

Auf einer Reise nach Kenia ist eine Safari natürlich Pflicht. Doch wusstet ihr, dass ihr neben den Big Five (Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe, Leopard) auch allerlei Großwild unterhalb der Meeresoberfläche beobachten könnt? Denn vor der Küste Kenias tummeln sich Wale, Haie, Delfine und andere Großfische. Wer auf du und du mit den Räubern der Meere schwimmen will, ist am Shark Point genau richtig. Besonders schöne Korallenriffe erwarten euch im Meerespark Watamu Marine National Reserve, nördlich der Hauptstadt Mombasa. Wer hingegen beim Baden nebenbei die wunderschöne Unterwasserwelt entdecken will, sollte unbedingt am Diani Beach im Süden Kenias Urlaub machen. Hier könnt ihr direkt vom Strand beeindruckende Riffe und Grotten erkunden, die von bunt schillernden, tropischen Fischen bevölkert werden.

  • Beste Reisezeit für Taucher: November bis Mai
  • Anreise: Per Flug, etwa direkt ab Frankfurt nach Male 
  • Highlights: Riesige Korallenriffe, Schwertfische, Rochen, Schildkröten

Portugal: Azoren - Tauchen - Delfine

Ein Urlaub auf den Azoren ist etwas für Fortgeschrittene. Das gilt und vor allem beim Tauchen. Ewig lange Strände und riesige All-inclusive-Hotels gibt es hier praktisch nicht. Die neun Inseln São Miguel, Santa Maria, Terceira, Graciosa, São Jorge, Pico, Faial, Corvo und Flores zeichnet vielmehr die atemberaubende und wilde Natur aus. Das Gleiche gilt für den Ozean rund um die schroffen Klippen der Azoren. Wen die teilweise tosenden Fluten und kräftigen Strömungen nicht schrecken, wird fernab des Festlands mit Walbegegnungen und gigantischen Thunfischschwärmen oder Haien belohnt. Ist das Tauchen einmal nicht möglich, bietet die Natur hier jede Menge Alternativen.

  • Beste Reisezeit für Taucher: April bis September
  • Anreise: Flüge nach Ponta Delgada, etwa ab Frankfurt oder Berlin-Tegel
  • Highlights: Freiwassertauchen mit Walen, Haien und anderen Großfischen

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Holger Zehden

Egal ob neue Flugroute, skurrile Verkehrsregeln im Ausland oder Tipps für einen gelungenen Urlaub: Als Online-Redakteur im Reisebereich von CHECK24 bin ich für News und Blogbeiträge rund um die Themen Mietwagen, Urlaub, Flug und Hotel verantwortlich. Da ich privat wie beruflich bereits kreuz und quer durch Europa und die Welt reisen durfte, kann ich vieles aus persönlicher Erfahrung berichten.