Sie sind hier:

Reiseführer Fuerteventura
Zwischen feinen Sandstränden und rauer Vulkanlandschaft


Unsere Tipps für Fuerteventura

Must Do

Las dunas de Corralejo – In den imposanten Sanddünen bei Corralejo wandern

Must Have

Aloe-Vera-Produkte – Toll für die Haut und direkt auf der Insel angebaut sowie hergestellt

Must Eat

Eine Ziegenfarm besuchen, heimischen Ziegenkäse probieren und dazu ein Glas Ziegenlikör trinken


Beliebte Städte auf Fuerteventura

Puerto del Rosario

Die Inselhauptstadt mit ihren weiß gekalkten Häusern lockt mit einer wunderschönen Einkaufspromenade und einem geschäftigen Hafen. Hier legen auch die großen Kreuzfahrtschiffe mit den Tagestouristen an.

Lajares

Lajares ist das Mekka für Surfer auf der Insel. Hier gibt es aber nicht nur Surfschulen, sondern auch chillige Cafés und urige Geschäfte mit handgemachten und recycelten Produkten.

Corralejo

Der trubelige Ort im Norden war das erste Touristenzentrum der Insel und ist bis heute Einkaufsparadies für Einheimische und Urlauber. Vom schönen Hafen aus kann nach Lanzarote und Lobos übergesetzt werden.

Morro Jable

Ganz im Süden, eingebettet zwischen wunderschönen und endlos langen Sandstränden, liegt der beliebte Ferienort Morro Jable. In der verwinkelten Altstadt laden Geschäfte und Cafés zum Schlendern ein.



Vor der Reise


Beste Reisezeit für Fuerteventura


Die zweitgrößte der Kanareninseln liegt auf Höhe der Sahara und bietet damit ganzjährig sommerliche Temperaturen und Badewetter. Schwitzen muss man hier allerdings nicht, denn dank des stetigen Passatwindes wird es nie zu heiß. Während der Sommermonate klettert das Thermometer auf bis zu 29 Grad, in der kühleren Jahreszeit zwischen Dezember und März hält sich die Temperatur bei durchschnittlich 19 Grad.

Regen kommt auf Fuerteventura nur selten vor, üblicherweise an nicht mehr als 19 Tagen pro Jahr. Der Niederschlag, der zum überwiegenden Teil zwischen November und Dezember fällt, kommt allerdings eher in Form kurzer Schauer daher. Für Erfrischung sorgt dagegen der Atlantik, der auch im Winter noch 17 Grad hat und sich im Sommer auf bis zu 22 Grad erwärmt.



Anreise nach Fuerteventura


Fuerteventura ist, wie auch die anderen großen Kanarischen Inseln, touristisch sehr gut erschlossen und von allen großen deutschen Flughäfen aus per Direktflug zu erreichen. Die Flugzeit beträgt zwischen viereinhalb und fünf Stunden.



Vor Ort


Top Sehenswürdigkeiten auf Fuerteventura

Isla de Lobos

Die kleine Vulkaninsel befindet sich an der Nordküste direkt vor Corralejo. Von hier aus können Reisende mit der Fähre übersetzen und die unberührte Natur des unbewohnten Eilandes erkunden.

Die Höhlen von Ajuy

Die Höhlen von Ajuy
Vom kleinen Fischerdorf Ajuy gelangt ihr zu den imposanten Höhlen, die das Meer an der Westküste der Insel erschaffen hat. Diese können je nach körperlicher Fitness angeschaut und erklettert werden.

Parque Natural de Corralejo

Im Norden der Insel befindet sich eine weite Dünen- und Lavalandschaft mit Saharasand, so weit das Auge reicht. Doch Augen auf, hier gibt es auch Leben, zum Beispiel die zutraulichen Streifenhörnchen.

Montaña de Tindaya

Der Heilige Berg besteht aus einem ganz anderen Gestein als seine Umgebung. Wohl deswegen sprachen die Ureinwohner ihm Zauberkräfte zu und verewigten diese in bis heute zu besichtigenden Felszeichnungen.


Die schönsten Strände auf Fuerteventura

Jandia

Die Halbinsel im Süden von Fuerteventura wartet mit einem der längsten und schönsten Strände Spaniens auf. Von der Costa Calma bis nach Morro Jable kann auf 26 Kilometern gebadet werden.

Corralejo

Mitten im Nationalpark von Corralejo befindet sich einer der schönsten Strandabschnitte. Hier könnt ihr euer Badetuch inmitten von puderzuckerweißem Sand ausbreiten und die Sonne genießen. 

El Cotillo

Hier gibt es gleich mehrere Strände, die für jeden Geschmack das Richtige bieten. Familien bevorzugen den flach abfallenden Playa de Castillo, Wassersportler verausgaben sich am Playa de Aljibe.

La Pared

Hier treffen sich vor allem fortgeschrittene Surfer, um einige der schönsten Wellen der Insel zu reiten. Der traumhafte Strand ist allerdings nur über eine unbefestigte Straße zu erreichen.


Beliebte Aktivitäten auf Fuerteventura

598+Spanien+Fuerteventura+Corralejo+GI-831063856
Fuerteventura ist ein Top-Ziel für Kitesurfer

Surfen: Fuerteventura zählt zu den Surf-Hotspots in Europa und zieht jedes Jahr Wellenreiter vom Anfänger bis zum Profi an. Schnupperstunden und Surfkurse könnt ihr in nahezu jedem Ort buchen.

Baden: Dank ihrer zahlreichen Sandstrände und den ganzjährig milden Wetterbedingungen ist die Atlantikinsel ein beliebtes Ziel für Badeurlauber.

Biken: Amateure und Profisportler nutzen die flachen, aber gut ausgebauten Straßen, um mit dem Fahrrad zu trainieren. Durch den stetigen Passatwind wird es außerdem nie zu warm auf dem Bike.

Tauchen und Schnorcheln: Insbesondere die Ostküste hält einige der schönsten Tauchgebiete Europas bereit. In den teils unter Naturschutz stehenden Gewässern können auf unterschiedlichen Tiefen bis zu 850 Arten entdeckt werden.


Unser Geheimtipp

In vielen Küstenstädten haben die Insulaner die Knochen von gestrandeten Walen präpariert und ausgestellt. In Jandia kann beispielsweise ein 15 Meter langer Pottwal angeschaut werden, das bekannteste Skelett befindet sich aber in Salinas del Carmen.



Land und Leute


Tipps für Essen und Trinken


Auf Fuerteventura wird gern deftig, aber gesund gespeist. Bei keiner Mahlzeit fehlen dürfen die typisch kanarischen Kartoffeln, auch papas arrugades genannt. Die kleinen Pellkartoffeln werden mit einer würzigen roten oder grünen Sauce, mojo rojo oder mojo verde, serviert.

Wie bei einer Insel im Atlantik nicht anders zu erwarten, steht auch fangfrischer Fisch auf den meisten Speisekarten ganz oben. Besonders gern essen die Einheimischen den Vieja, eine vor der Küste Fuerteventuras gefangene Papageienfischart, oder den schmackhaften Zackenbarsch. Die Köstlichkeiten aus dem Meer kommen hier entweder gegrillt oder gebraten auf den Teller.

Ebenso beliebt und häufig anzutreffen sind Spezialitäten von der Ziege. Die Bandbreite reicht dabei von zartem Ziegenbraten über pikanten Ziegenkäse bis hin zu delikatem Ziegenlikör.

Gut zu wissen: Das Abendessen wird in den Restaurants üblicherweise nicht vor 20 Uhr bestellt. Die Einheimischen verzehren ihre letzte Mahlzeit des Tages in der Regel erst ab 21 Uhr.  


Mein Reiseführer-Tipp
Kristin Mortell CHECK24 Reise-Redaktion
Um in den Genuss authentisch kanarischen Essens zu kommen, haltet in Gran Tarajal am Hafen an. Das Fischrestaurant Cofradia Pescadores bewirtet überwiegend Einheimische und zaubert fangfrische Spezialitäten auf die Teller der Gäste.


Beliebte Souvenirs aus Fuerteventura


Fuerteventura ist eine Vulkaninsel, dementsprechend können zahllose verschiedene Erinnerungsstücke aus Lavastein gekauft werden. Die Auswahl reicht von Schmuck in allen Variationen bis hin zu hübscher Deko für euer Zuhause.

Da das Kanaren-Eiland auch Anziehungspunkt für Hippies und Surfer ist, gibt es in allen größeren und kleineren Städten hübsche Geschäfte, in denen ihr Handgemachtes und schöne Produkte aus recycelten Materialien kaufen könnt. Dazu zählen gestrickte Mützen ebenso wie Handtaschen aus Kite-Surf-Plane. Ganz typisch sind auch Mitbringsel wie Kleidung, Hüte und Taschen, auf denen das inoffizielle Wappentier von Fuerteventura, der Ziegenbock, den Mittelpunkt bildet.

Für Gesundheitsbewusste lohnt sich ein Ausflug zu einer Aloe-Vera-Farm. Die Pflanze mit den zahlreich zugesprochenen Heilwirkungen wird auf der Insel angebaut und zu Cremes, Lotionen, Shampoos sowie Getränken verarbeitet.


Regelmäßige Veranstaltungen auf Fuerteventura


Neben zahlreichen regionalen Festen zu Ehren der Inselheiligen gibt es auch sportliche Höhepunkte, wie die Wind- und Kitesurfing-Weltmeisterschaft, die jedes Jahr zwischen Mitte Juli und Anfang August stattfindet. Das Highlight im Februar ist der Straßenkarneval, der von den Insulanern ausgelassen gefeiert wird. Am 30. Mai wird der Tag der Kanaren in inseltypischen Trachten und Folkloremusik zelebriert.


Öffentliche Verkehrsmittel auf Fuerteventura


Die Insel hat ein gut ausgebautes Busnetz, welches die einzelnen Städte miteinander verbindet. Ein wenig Geduld sollte allerdings mitgebracht werden, da die Zubringer oft nur stündlich fahren und nicht immer zur angegebenen Zeit an der Haltestelle eintreffen. Wer zu den angesagten Surfspots oder berühmten Stränden möchte, der ist mit einem Mietauto gut beraten, denn diese werden in der Regel nicht von öffentlichen Transportmitteln angesteuert.


Straßenverkehr


Der Verkehr auf Fuerteventura ist überschaubar und die Vorfahrt wird außerhalb der Städte in den meisten Fällen über Kreisverkehre geregelt. Im Norden gibt es eine neu gebaute Autobahn, die Corralejo mit der Provinzhauptstadt La Oliva verbindet. Die größeren Städte sind alle über Hauptstraßen erreichbar, an die kleinen Küstenorte gelangt ihr über Nebenstraßen oder teils unbefestigte Pfade.

Wer sich einen Leihwagen nehmen möchte, sollte das 21. Lebensjahr vollendet haben. Einige Anbieter geben den Fahrern ihrer Autos sogar eine Altersbegrenzung von mindestens 23 Jahren. Auf Fuerteventura sind die meisten Straßen befestigt, die besten Surfsports und schönsten Strände sind aber allerdings oft nur über Holperstraßen zu erreichen. Das wissen die Autovermieter vor Ort auch und setzen deshalb Klauseln in ihre Verträge, dass deren Fahrzeuge nur auf gut ausgebauten Straßen gefahren werden dürfen. Ein Offroader oder Bully wäre dann für euch die bessere Wahl.


Ärzte und Krankenhäuser auf Fuerteventura


Verteilt über die Insel gibt es sieben Krankenhäuser, in die ihr euch bei einem Notfall begeben könnt. Darüber hinaus haben sich in den letzten Jahren auch zahlreiche deutsche Ärzte auf Fuerteventura niedergelassen, sodass in allen größeren Touristenorten nicht nur die medizinische Versorgung gewährleistet wird, sondern diese sogar auch auf Deutsch stattfindet.


Leitungswasser


Da das Leitungswasser auf Fuerteventura aus Entsalzungsanlagen stammt und gechlort wird, ist es nicht empfehlenswert, es zu trinken oder zum Kochen zu nutzen. Bei kleinen Kindern sollte es auch nicht zum Zähneputzen verwendet werden.


Alltagstipps


Sicherheit: Fuerteventura zählt, wie die anderen Kanareninseln auch, zu den sicheren Reiseländern. Um euch vor Diebstählen zu schützen, solltet ihr eure Wertsachen dennoch im Hotelsafe aufbewahren.

Baden auf Fuerteventura: Fuerteventura gilt als Urlaubsparadies für Anhänger der Freikörperkultur. Inzwischen ist es an 32 Stränden erlaubt, nackt zu baden und sich streifenfrei zu bräunen.

Ladenöffnungszeiten und Siesta: Grundsätzlich öffnen die Geschäfte und Supermärkte ihre Türen zwischen 9:30 Uhr und 20:00 Uhr. Typisch südländisch wird aber vor allem in den kleineren Ortschaften die Siesta zwischen 13:00 Uhr und 17:00 Uhr eingehalten. In den Touristenorten in den meisten Läden kann oft auch an Sonn- und Feiertagen eingekauft werden.


Internet und Mobilfunknetz auf Fuerteventura


Die meisten größeren Hotels bieten ihren Gästen kostenfreies WLAN an und auch in den touristisch erschlossenen Ortschaften ist der Internet- sowie Telefonempfang oft sehr gut. Das ändert sich, sobald ihr einen Ausflug an einen abgelegenen Strand oder in unbewohnte Gegenden unternehmt, hier werdet ihr die Empfangsbalken auf eurem Smartphone voraussichtlich vergebens suchen.