Sie sind hier:

Reiseführer Teneriffa
Die Insel, die jeden glücklich macht



Unsere Tipps für Teneriffa

Spanien: Teneriffa Pico del Teide
Must Do

Eine Wanderung durch die bizarren Mondlandschaften des Teide Nationalparks.

449+Spanien+Teneriffa+Garachico+GI-154946734
Must Try

In den Naturpools von Garachico oder Puerto de Santiago baden.

440+Spanien+Teneriffa+GI-693196348
Must Eat

Eine frisch geerntete kanarische Banane: klein, süß und köstlich intensiv im Geschmack.



Beliebte Städte auf Teneriffa

Teneriffa: Ausflugsziel - Puerto de la Cruz - Jardin Botanico

Puerto de la Cruz

Üppige Vegetation, viele Sehenswürdigkeiten und tolle Strände – gemeinsam mit La Orotava im Osten und Los Realejos im Westen bildet Puerto de la Cruz das touristische Zentrum an Teneriffas Nordküste.

Rundreise_Spanien: Teneriffa - Playa de las Americas

Playa de las Américas

Hier gibt es malerische Strände, ein abwechslungsreiches Nachtleben und das passende Hotel für jeden Geschmack. Wer an der Südwestküste Urlaub macht, genießt obendrein das beste Klima der Insel.

440+Spanien+Teneriffa+GI-682334130

Playa de Fañabé

Der lange Strand mit hellem, feinem Vulkansand und viel Ruhe machen einen Urlaub an der Playa de Fañabé an der touristisch sehr gut erschlossenen Südwestküste zum entspannten Vergnügen.

Rundreise_Spanien: Teneriffa - Puerto de Santiago

Puerto de Santiago

Das beschauliche Fischerdorf zwischen den imposanten Felsen von Los Gigantes im Norden und Playa de la Arena im Süden hat sich in den letzten Jahren zu einem kleinen, aber feinen Ferienort gemausert.



Vor der Reise


Beste Reisezeit für Teneriffa


Wie alle „Inseln des ewigen Frühlings“ gilt auch Teneriffa als Ganzjahresziel. Dank des Nordost-Passats herrschen hier ganzjährig milde Temperaturen. Die Tageshöchstwerte im Sommer liegen durchschnittlich bei knapp 30 Grad Celsius, außerdem regnet es selten.

Die Insel teilt sich dabei grob in zwei Klimazonen auf: Während die Nordküste dem Passatwind zugewandt ist, bleibt der Süden vor ihm geschützt. Die Südküste eignet sich deshalb rund ums Jahr für einen Badeurlaub, sodass hier eher die Monate von November bis März als Hochsaison gelten.

Im Norden regnet es häufiger und im Winter hüllt sich dieser Teil der Insel öfter in Wolken. Deshalb bieten dort vor allem die Monate von Mai bis September ideale Bedingungen für einen Urlaub auf Teneriffa mit viel Sonne. Dafür ist der Nordwesten von Teneriffa aber auch wesentlich grüner als der Süden. Wer die herrliche Vegetation bei einem Aktivurlaub erkunden möchte, kommt am besten im Herbst oder Frühjahr.



Anreise


An allen großen Airports in Deutschland gibt es Direktflüge zu einem der beiden Flughäfen auf Teneriffa. Der touristische Flugverkehr konzentriert sich dabei auf den neueren Flughafen Teneriffa Süd. Es gibt aber auch günstige Verbindungen zum älteren Airport Teneriffa Nord bei La Laguna.



Vor Ort


Top Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

Teneriffa: Ausflugsziel - Pico del Teide
El Teide Nationalpark

Das Prunkstück des Nationalparks ist der 3.718 Meter hohe Vulkan Pico del Teide, der höchste Berg Spaniens. Ein Ausflug in die bizarr-schönen Landschaften mit der einmaligen Flora und Fauna lohnt sich.

Teneriffa: Ausflugsziel - Loro Parque
Loro Parque

Die einstige Aufzuchtstation für Papageien bei Puerto de la Cruz hat sich längst zum Themenpark gemausert. Mit Tigern, Emus, Haitunnel, Achterbahn, Thailändischem Dorf und natürlich: Papageien.

Teneriffa: Ausflugsziel - Siam Park
Siam Park

Der Wasserpark der Superlative in Costa Adeje hält vier Weltrekorde und empfängt seine Besucher mit der weltweit größten künstlichen Welle, spektakulären Wasserrutschen und einem Haifischbecken.

440+Spanien+Teneriffa+GI-1010579478

Altstadt von La Laguna

Die einstige Hauptstadt im Norden ist ein wahres Kleinod und zeigt das authentische Teneriffa abseits des Strandtourismus. Historische Plätze und Gebäude säumen die malerischen Straßen der Altstadt.


Die schönsten Strände auf Teneriffa

Spanien: Teneriffa - Playa del Duque Costa Adeje
El Duque

Die 700 Meter lange Playa del Duque zählt zu den saubersten Stränden der Insel. Hier entspannen Sonnenanbeter unter Palmen oder schlendern die kilometerlange Promenade der Costa Adeje entlang.

440+Spanien+Teneriffa+GI-986959156
Las Teresitas

Las Teresitas wurde in den 1970er Jahren mit hellem Sahara-Sand künstlich angelegt und bietet seither auf knapp zwei Kilometern feinstes Strandvergnügen mit Palmen und spektakulär schöner Kulisse.

447+Spanien+Teneriffa+El_Medano+TS_160436013
El Médano

El Médano im Süden ist der längste natürliche Sandstrand auf Teneriffa. Er bietet konstant gute Bedingungen für Wind- und Kitesurfer und Aussicht auf den 170 Meter hohen Ascheberg Montaña Roja.

440+Spanien+Teneriffa+GI-474608358

El Bollullo

Sattgrüne Pflanzen auf dunklen Felsen, blau rauschender Atlantik und schwarzer Sand: El Bollullo liegt etwas versteckt an der Nordküste, doch der Weg zum einmalig schönen Naturstrand lohnt sich.


Unser Geheimtipp
Wer ein Hotel im Norden gebucht hat und einen Tag mit weniger sonnigem Wetter erwischt, muss nicht verzweifeln: Im Süden herrscht meist trotzdem feinstes Badewetter und die sonnenverwöhnten Strände von Teneriffa sind mit dem Mietwagen nur etwa eine Stunde entfernt.

Beliebte Aktivitäten auf Teneriffa

Rundreise_Spanien: Teneriffa - Anaga Gebirge
Das Anaga-Gebirge bietet wunderbare Wandermöglichkeiten.

Baden: Der Sand von Teneriffas Stränden leuchtet in verschiedensten Farben. Ob goldgelb und aus der Sahara oder pechschwarz und vulkanischen Ursprungs, für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Wandern: Von den Lorbeerwäldern des Anaga-Gebirges im Norden über den Teide Nationalpark mit seinen bizarren Vulkanlandschaften bis zu den grünen Hängen des Orotava-Tals – Teneriffa bietet Wanderern unterschiedlichste Landschaften und viel Abwechslung.

Surfen: Teneriffa bietet gute Bedingungen für Wellenreiter, Wind- und Kitesurfer. El Médano gilt als Hotspot für windhungrige Wassersportler. Die Wellenreiter tummeln sich vor allem an der Playa de las Américas.

Tauchen und schnorcheln: Ganzjährig milde Wassertemperaturen, Sichtweiten von bis zu 30 Metern und imposante Lavaformationen machen Teneriffa zu einem exzellenten Schnorchel- und Tauchgebiet. Zu entdecken gibt es neben Fischschwärmen, Rochen und Wracks auch Meeresschildkröten.

Wale und Delfine beobachten: Es gibt nur wenige Orte auf der Welt, an denen Urlauber rund ums Jahr mit so großer Sicherheit Wale und Delfine antreffen wie in den Gewässern um Teneriffa. Zu den maritimen Stammgästen zählen Grindwale und Große Tümmler, aber auch riesige Blauwale oder Schwertwale tauchen hier immer wieder auf. Die besten Bedingungen und die meisten Anbieter für Walbeobachtungen gibt es an der Südwestküste.



Land und Leute


Tipps für Essen und Trinken


Neben klassisch spanischen Gerichten zeichnet sich die Küche auf Teneriffa – wie überall auf den Kanaren – durch Einflüsse aus Südamerika, Portugal und Afrika aus. Ursprünglich war das Leben auf den Inseln hart und das Essen entsprechend spartanisch bis deftig. Deshalb gehören neben Fisch und Meeresfrüchten vor allem Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Schweine- und Ziegenfleisch zu den typischen Grundnahrungsmitteln.

Diese gibt es in typischen Gerichten wie den in viel Salzwasser schrumpelig gekochten Kartoffeln „papas arrugadas“ mit den allgegenwärtigen, würzigen Soßen „mojo rojo“ und „mojo verde“ oder deftigen Eintöpfen. Dazu zählt auch der mit Trockenfisch zubereitete „sancocho“. Beim Dessert „bienmesabe“ aus Eigelb, Mandeln, Palmhonig und Zitrone ist der Name Programm: Wörtlich übersetzt heißt der Nachtisch „schmeckt mir gut“.

Außerdem ist der kanarischen Küche bis heute ihr „gofio“ erhalten geblieben: ein aus verschiedenen gerösteten Getreidesorten gefertigtes Mehl. Heute servieren viele Restaurants „gofio“ in einer herzhaften und einer süßen Variante.

Gut zu wissen: Auf Teneriffa wird später gegessen als in Deutschland. Besonders Restaurants, die sich eher an das spanische Publikum richten, servieren das Mittagessen von 14 bis 16 Uhr und das Abendessen ab 20 Uhr. In den touristisch geprägten Gegenden bekommen hungrige Urlauber auch außerhalb dieser Zeiten etwas auf den Teller.


Mein Geheimtipp
Julia Wöhrle CHECK24 Reise-Redaktion
Typische kanarische, deftige Küche in authentischem Ambiente und zu unschlagbar günstigen Preisen gibt es in den sogenannten Guachinches. Neben ihren Weinen servieren diese offiziell als landwirtschaftliche Betriebe registrierten Gaststätten einfache Gerichte mit hohem Fleisch- und Wurstanteil.

Beliebte Souvenirs aus Teneriffa


Wer seinen Lieben etwas echt Kanarisches mitbringen möchte, hat die Qual der Wahl zwischen kanarischer Keramik und Stickereien, Korbwaren sowie kulinarischen Souvenirs. Originales Kunsthandwerk aus Teneriffa mit Garantie, Herstellerbezeichnung und fairer Bezahlung für die Künstler gibt es in den Geschäften der staatlichen Kette Artenerife.

Mit Leckereien wie Käse von glücklichen Inselziegen, Wein, „bienmesabe“, Rum, Liköre aus Palmensaft oder Bananen, Gebäck und „gofio“ lässt sich auch zu Hause der Geschmack der Insel auf die Zunge zaubern.


Regelmäßige Veranstaltungen auf Teneriffa


Ein absolutes Highlight im Veranstaltungskalender von Teneriffa ist der Karneval von Santa Cruz. Er wird in der Fastnachtswoche ausgelassen, bunt und nach brasilianischem Vorbild auf den Straßen gefeiert. Der Höhepunkt ist die Wahl der Karnevalskönigin.

Wie überall in Spanien sind auch auf der Insel die Festtage für Schutzheilige von großer Bedeutung. Zu den wichtigsten gehören die Feste der Heiligen Jungfrau von Candelaria am 2. Februar, die Noche de San Juan am 23. und 24. Juni mit ihren nächtlichen Johannisfeuern an den Stränden, Mariä Himmelfahrt am 15. August und die Fiestas del Santísimo Cristo de La Laguna am 14. September.

Kunst- und Kulturinteressierte werden Freude am Mueca haben. Das internationale Festival für Straßenkunst findet jeweils im Mai in Puerto de la Cruz statt.


Tipp
Mit „Das Wochenblatt“ erscheint auf Teneriffa alle zwei bis drei Wochen eine lokale Zeitung auf Deutsch. Ob Print oder Online – hier können sich Urlauber über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen auf der Insel informieren.

Märkte auf Teneriffa


Wer in besonderem Ambiente lokale Produkte einkaufen möchte, besucht die im neokolonialistischen Stil erbaute Halle des Mercado de Nuestra Señora de África in Santa Cruz, kurz La Recova. Der Markt öffnet täglich von 6 bis 14 Uhr und sonntags von 7 bis 14 Uhr. Auch sonst gibt es auf Teneriffa zahlreiche Märkte, auf denen Kleinbauern aus der Region qualitativ hochwertiges Obst und Gemüse zu unschlagbar günstigen Preisen verkaufen.


Unterwegs auf Teneriffa


Teneriffa hat ein ausgesprochen gut ausgebautes Busnetz. Um sich in dem umfangreichen Angebot zurechtzufinden, ist die auf Spanisch und Englisch verfügbare Website der Verkehrsbetriebe von Teneriffa, Titsa.com, eine große Hilfe. Über das Mobiltelefon aufgerufen, erkennt die Funktion „Como llegar?“ bzw. „Getting there?“ den aktuellen Standort des Nutzers und vereinfacht so die Suche nach der besten Verbindung. Apropos: Wie auf Kuba werden die Busse auf Teneriffa nicht „autobús“ genannt, sondern „guagua“.

Die großen Straßen auf Teneriffa führen in Küstennähe rings um die Insel. In den Hauptverkehrszeiten kann es besonders um Santa Cruz de Tenerife sehr voll werden. Wer dann beispielsweise zum Flughafen muss, sollte entsprechend mehr Zeit einplanen.

Es lohnt sich, Teneriffa mit dem Mietwagen zu erkunden. Urlauber müssen dafür mindestens 18 Jahre alt sein und einen gültigen Führerschein besitzen. Jungen Fahrern wird häufig eine Zusatzgebühr berechnet. Wer sein Leihauto frühzeitig bucht, kann sehr günstige Angebote ergattern.



Unser Tipp
Wer den Pico del Teide nicht wandernd oder nur aus der Ferne kennenlernen möchte, macht einen Ausflug mit dem Mietwagen. Die Straße TF-21 führt direkt durch den Nationalpark und am Vulkan entlang.

Ärzte und Krankenhäuser auf Teneriffa


Staatliche Krankenhäuser gibt es in Santa Cruz de Tenerife, La Laguna und La Orotava. Hinzu kommen diverse Gesundheitszentren für ambulante Behandlungen, beispielsweise in Icod de los Vinos und Puerto de la Cruz, sowie diverse private Kliniken und Ärzte. Wer lieber auf Deutsch behandelt werden möchte, steuert das Deutsche Ärzte Zentrum in Playa de las Américas an.


Leitungswasser


Das Leitungswasser auf Teneriffa ist gechlort und hat einen hohen Fluorgehalt. Es eignet sich problemlos zum Duschen, Zähneputzen und Geschirrspülen. Zum Trinken und Kochen verwenden auch die Einheimischen lieber Wasser aus dem Supermarkt.


Alltagstipps


Sicherheit: Ganz Spanien ist als sichere Reiseregion bekannt, so auch Teneriffa. Am Strand und in größeren Menschenmengen kann es – wie überall – zu Diebstählen kommen. Deshalb sollten Urlauber ihre Wertsachen entsprechend sichern. Im Hotel bietet ein Safe zusätzlichen Schutz.

FKK auf Teneriffa: Auf Teneriffa gibt es etwa 20 FKK-Strände. Im Norden liegen sie vor allem zwischen Puerto de la Cruz und bei Benijo, im Süden zwischen El Médano und Adeje.

Ladenöffnungszeiten und Siesta: Wie überall in Spanien öffnen die Geschäfte auf Teneriffa zwischen 10 Uhr und 21 Uhr. Kleinere Läden bleiben zwischen 14 Uhr und 17 Uhr zur Siesta geschlossen. Supermärkte machen meist um 9 Uhr auf und besonders die Filialen größerer Ketten schließen erst um 21.30 Uhr oder 22 Uhr. Während in Santa Cruz und La Laguna an Sonn- und Feiertagen die Ladentüren geschlossen bleiben, sind in den Urlaubsorten viele Geschäfte täglich geöffnet.


Internet und Mobilfunknetz auf Teneriffa


Die Kanaren liegen zwar geografisch vor Afrika, gehören als spanische Inseln aber zur EU. Deshalb ist auch auf Teneriffa die Nutzung des Mobilfunknetzes völlig unproblematisch, denn seit 2017 gibt es in der Union keine Roaming-Gebühren mehr. Für Reisende auf der Insel gelten dieselben Tarife für Anrufe und mobile Daten wie zu Hause. Obendrein ist das WLAN in den meisten Hotels gratis. Wer nicht gerade in besonders entlegenen Gegenden in den Gebirgen oder sehr einsamen Stränden unterwegs ist, hat auch tadellosen Empfang.