Sie sind hier:

So schlemmen sich Veggies
fleisch- und sorgenfrei durch die Urlaubsländer Europas

Sonstiges: Essen Vegan Vegetarisch

Vegetarier und Veganer stehen auf Reisen oft vor der Herausforderung, ihrem Hunger spontan und flexibel Einhalt zu gebieten. Dabei ist es mit der alternativen Ernährung im Ausland oft tatsächlich einfacher als in Deutschland, da einige der dort traditionellen Speisen von Haus aus vegetarisch, wenn nicht sogar vegan sind. Der Veggie-Boom sorgt zudem dafür, dass das Angebot an tierfreien Speisen in Europa stetig wächst. Hier erfahrt ihr alles über zehn populäre Reiseziele in Europa, die kulinarisch bewussten Tierfreunden wohlgesinnt sind. Wohl bekomm’s!

01

Spanien

Festmahl für die Sinne
Paella+Meer+Essen+GI-464490850

Spanier lieben Essen. Ganz besonders Fisch, Fleisch und Käse. Da kann es sich in Spanien schon mal als kleine Geduldsprobe gestalten, der vegetarischen oder veganen Ernährung standzuhalten. Die spanische Rettung heißt: Tapas. Ursprünglich als Appetithäppchen zu Wein und Bier gedacht, sind sie mittlerweile selbstständig geworden und treten in vielerlei Form auf den Speisekarten auf. So kann sich jeder seine eigene Variation zusammenstellen. Und was gibt es Schöneres, als sich durch verschiedene Geschmäcker auf einmal zu schlemmen? Vegetarier kommen nicht drumherum, sich den köstlichen Käsespezialitäten des Landes hinzugeben; Veganer sollten versuchen, eine fischfreie Paella ausfindig zu machen. Ein spritziger Cava, eine fruchtige Sangría, ein vollmundiger Vino Tinto oder das gute alte Bier runden jedes Festmahl ab. In diesem Sinne: ¡Buen provecho!

  • Vegane Köstlichkeiten: Gazpacho (andalusische kalte Tomatensuppe), Piementos de Padrón (grüne Paprikas), Aceitunas (Oliven), Champiñones al Ajillo (in Knoblauchöl gebratene Champignons), Escalivada (katalanisches Grillgemüse), Pan con Tomate, Pan con Tapenade (geröstetes Brot mit Olivenpaste), Alcachofas (gebackene Artischocken mit Zitrone), Gemüse-Paella
  • Vegetarische Speisen: Queso de Cabra (Ziegenkäse), Queso Manchego, Patatas Bravas mit Aioli-Dip, Tortillas (spanisches Kartoffelomelette), Churros (frittiertes Süßgebäck, das in Schokoladensauce getunkt wird), Crema Catalana
Insider-Tipp
Madrid und Barcelona sind die absoluten Places-to-be, wenn es um veganes und vegetarisches Essen geht. Die ausgeprägte „grüne“ Restaurantszene zieht sogar Fleischesser an. Eine ausgefallene, sehr schmackhafte Spezialität in Spanien ist die Horchata de Chufa – ein Milchgetränk, das aus Erdmandeln hergestellt und mit Zitrone und Zimt gewürzt wird.
02

Griechenland

Nicht nur Gyros und Bifteki
Griechenland: Taverne

Im Land der Götter ist die Suche nach vegetarischen oder veganen Gerichten teils sogar einfacher als in so manch griechischem Lokal in Deutschland. Das umfangreichste Angebot zeigt sich bei den Vorspeisen. Am besten bestellt ihr in Griechenland davon gleich mehrere auf einmal, um in den vollen Genuss der Geschmacksvielfalt zu kommen. Hierfür lohnt sich der Besuch eines Mezedopolio – einer Taverne, die viele kleine warme und kalte Speisen (Mezedes) anbietet. Meist stehen dort zwar auch Hauptgerichte auf der Karte, doch gerade unter Freunden macht das Teilen verschiedener Kleinigkeiten doch besonders viel Freude. Schließlich gilt: Sharing is caring! Ansonsten liegt ihr mit dem verbreiteten, klassischen Griechischen Salat oder einem würzig gebackenen Fetakäse nie verkehrt. Für Veganer eignet sich der kretische Gemüseauflauf Briam. Nun noch etwas griechischen Wein und zum Abschluss einen kräftigen Schluck Ouzo dazu und das authentische Erlebnis ist perfekt.

  • Vegane Spezialitäten: Pitabrot, Spanakópita (Filoteigröllchen mit Spinatfüllung), Gigantes (weiße Riesenbohnen in Tomatensauce), Domaldakia (mit Reis gefüllte Weinblätter, hier besser nochmal nachhaken, ob sie nicht zusätzlich mit Fleisch gefüllt sind), Rote-Bete-Salat, Skordalia (Kartoffel-Knoblauch-Dip), gefüllte Zucchiniblüten, Bamies (in Tomatensauce gekochte Okraschoten), Imam Bayildi (geschmorte Auberginen mit Tomaten-Zwiebelfüllung), Briam (kretisches Gemüse aus dem Ofen)
  • Vegetarische Köstlichkeiten: Griechischer Bauernsalat, Tzatziki, rote Paprika mit Fetafüllung, Zucchinipuffer mit Joghurt-Dip, Feta Fourno, Halloumi vom Grill, griechischer Joghurt mit Walnüssen und Honig
Insider-Tipp
Griechenlands Märkte sind paradiesisch! Hier empfiehlt sich dringend ein Besuch, bei dem ihr euch um die verschiedensten Varianten von Oliven, herzhaften Pasten und Aufstrichen bereichern könnt.
03

Italien

Mehr als Bolognese und Carbonara
Italien: Toskana Käse Wein© CHECK24/Rudolph

Italien – Ein magisches Wort, das unmittelbar Insel-Sehnsüchte und Träume lauer Sommernächte weckt. Die herrliche italienische Küche ist wohl ein nicht unbedeutender Teil davon. Tatsächlich zeichnet sie sich bei den Deutschen als die beliebteste aus. Als Vegetarier habt ihr es in Italien erstaunlich leicht, aber auch für Veganer hat das Land viel zu bieten. Vom Primo Piatto bis hin zum Dolce gibt es eine gute Auswahl passender Gerichte. Als Appetitanreger kann die klassische Vorspeise Bruschetta oder eine cremige Burrata dienen, zum Sattwerden gibt es - ganz traditionell - Pasta oder Pizza (optional „senza formaggio” – ohne Käse – oder gelegentlich mit der veganen Variante), alternativ ein saftiges Risotto. Zum krönenden Abschluss solltet ihr euch der süßen Verführung des Tiramisus hingeben oder ganz vegan ein fruchtiges Sorbet genießen – von Verzicht kann hier nicht die Rede sein!

  • Vegane Speisen: Bruschetta, Pizza Pane rosso/bianco, Antipasti aus gegrilltem Gemüse, Insalata Mista, Caponata, Südtiroler Schüttelbrot, Spaghetti Aglio Olio, Spaghetti alla Napoletana, Penne Arrabiata, Pizza Mariana, Sorbet
  • Vegetarische Köstlichkeiten: Caprese, Burrata, Lasagne in vegetarischer Form, Risotto, Pizza, Parmigiana di Melanzane, Panna Cotta, Tiramisu, Profiteroles, Gelato
Insider-Tipp
Die Süditaliener können tendenziell eine größere Auswahl an Gemüsegerichten vorzeigen, im Norden Italiens esst ihr euch an frisch gebackenem Focaccia satt, das oft mit Oliven, getrockneten Tomaten oder Knoblauch belegt ist.
04

Türkei

(Veggie-)Döner macht schöner
Israel Essen Falafel

Die meisten Türken denken, ihre Küche hätte nicht viel für Vegetarier übrig – womit sie weit danebenliegen. Der Grund ist, dass viele Einheimische das Konzept des Vegetarismus nicht verstehen, oder zumindest den Sinn dahinter. Denn einiges, was auf türkischen Speisekarten steht, ist ohnehin fleischfrei, vieles auch vegan. Das gilt vor allem für Istanbul und andere touristisch gut erschlossene Städte. Schon beim Bummeln durch die Straßen passieren Besucher Verkaufsstände mit gegrilltem Mais, gerösteten Kastanien, frittiertem Gebäck, Popcorn oder türkischem Sesam-Brot.

In den Restaurants gibt sich dann das wahre Mekka zu erkennen: Da in der Türkei viel mit Gemüse gekocht wird, fehlt es zumindest nie an einer ordentlichen Portion Reis mit ebendiesem. Çig köfte, ursprünglich Fleischbällchen, werden zunehmend aus Getreide zubereitet, sind sehr bekömmlich und ideal als Snack. Ein anderes Zauberwort heißt Meze. Die kleinen Vorspeisen gehören zum Inventar einer jeden Speisekarte und nehmen sowohl in vegetarischer als auch veganer Form Gestalt an, besonders wenn es sich um kalte Kreationen handelt. Im Zweifel stets „etsiz“ – ohne Fleisch – bestellen.

  • Vegane Köstlichkeiten: Acuka (scharfer Tomaten-Dip), Falafel, Çig köfte, Dolma (Weinblätter mit Reis, aber Achtung: häufig auch mit Fleisch), Mercimek Çorbası (Linsensuppe)
  • Vegetarische Highlights: Börek (meist mit Kartoffeln, Käse und Spinat gefüllte Teigtaschen), Pilav (Reis, oft mit Kichererbsen serviert), Menemen (Eierspeise), Tulumba (frittiertes Sirup-Gebäck)
Insider-Tipp
Ein türkisches Frühstück (kahvaltı) sollte sich niemand entgehen lassen. Bestenfalls in ausgedehnter Form und in Begleitung diverser Tassen Tee. Zum frisch gebackenen Brot wird eine Variation aus Käse gereicht, dazu Gurken, Tomaten, Oliven, verschiedene Aufstriche, Marmelade, Eier, Menemen und Börek. Klingt üppig? Wie gut, dass frühstücken in der Türkei bis 17 Uhr gesellschaftlich anerkannt ist.
05

Frankreich

Haute Cuisine ohne Fleisch
Frankreich: Essen Käse Wein

In Frankreich ist das Verhältnis zwischen Fleisch-Fans und gegensätzlich orientierten Ernährungsgruppen zwiegespalten. Per Gesetz ist es sogar verboten, vegane Produkte mit Namen zu betiteln, die eigentlich mit fleisch- oder milchprodukthaltigen Speisen assoziiert werden (au revoir Gemüse-Burger, Seitan-Schnitzel und Tofu-Steaks). So kann es mitunter zur Herausforderung werden, vegetarisch-vegane Gerichte auf der französischen Speisekarte zu identifizieren. Häufig mogelt sich Speck ins Gericht oder Fleischfond ist die Basis. Ausgerechnet im Land der Haute Cuisine ist vegetarisch schwierig, vegan herausfordernd – aber beides nicht dennoch unmöglich.

Immer vegan und alles andere als langweilig ist das Nationalgericht Ratatouille. Im Zweifel können sich Veganer mit herrlich duftendem Baguette plus Fruchtaufstrich beglücken, während sich Vegetarier durch die heimischen 365 Käsesorten schlemmen.

  • Vegane Speisen: Baguette, Salat, Ratatouille, Gemüse-Bouillabaisse, Provenzalischer Gemüseeintopf, Couscous, Pommes Frites
  • Vegetarische Speisen: Croissants mit Butter und Marmelade, Maronensuppe, Quiches und Tartes, Gratins, Soufflées, Flammkuchen, herzhafte und süße Crêpes, Profiteroles, Crème Brûlée, Mousse au Chocolat, Camembert, Roquefort
Insider-Tipp
Natürlich gibt es auch in Frankreich einige Restaurant-Perlen und Hotels, die ganz ohne Fleischgerichte auskommen. Im Gegensatz zu anderen Ländern lohnt es sich jedoch gerade hier, die Hotspots der Pflanzenküche gezielt anzusteuern. Auf diese Weise erhält jeder die Chance, in den Genuss der französischen Gourmet-Küche zu kommen.
06

Portugal

Bewusst und gesund
Portugal: Essen Gebäck Pasteis

Portugal ist aktuell als Urlaubsziel heiß begehrt. Digitale Nomaden, Künstler und Kreative, Surfer und Yogis, Städtereisende und Familien – sie alle zieht es an die Küsten und in die Städte des Landes. Die Portugiesen essen zwar gerne Fleisch und Fisch, aber das Gesundheitsbewusstsein ist groß: Vegetarische und vegane Gerichte erobern neuerdings die Speisekarten der Restaurants und revolutionieren Portugals Lebensmittelhandel, gerade in den Kult-Destinationen Lissabon oder Porto. Veggies können sich daher bedenkenlos auf kulinarischen Entdeckungskurs begeben und ihre Reise im Nu zum Food-Trip umgestalten. Unbedingt probieren (und zwar nicht nur eins): Pastéis de Nata, Blätterteigtörtchen mit cremiger Puddingfüllung und Suchtgefahr.

  • Vegane Leckereien: Broa (Maisbrot), geröstete Maroni, Gazpacho (kalte Tomatensuppe), Tofu à Zé do Pipo (Kartoffel-Tofu-Auflauf), gebratene Reisgerichte mit Gemüse
  • Vegetarische Speisen: Açorda (Brotsuppe), Ovos mexidos com espargo (Rührei mit Spargel), Pataniscas de Legumes (Gemüsepuffer), Empanadas (kleine gefüllte Teigtaschen), Arroz no forno (Reisauflauf), Queijada (muffinartiges Gebäck), Pastéis de Nata
Insider-Tipp
Laut portugiesischem Gesetz sind alle öffentlichen Kantinen dazu verpflichtet, mindestens ein Gericht anzubieten, das völlig frei von tierischen Produkten ist. Oft werden diese in Zusammenarbeit mit Ernährungsberatern kreiert. Ein nahrhaftes Mahl ist hier zum Schnäppchenpreis zu bekommen und kann Reisenden so immer als Plan B dienen – oder als Plan A.
07

Deutschland

Deutsch, deftig – fleischfrei
Deutschland: München - Bier

Die bodenständige deutsche Küche ist in der Tat ziemlich deftig und fleischlastig. Vegetariern gegenüber zeigt sie sich noch gnädig, Veganer müssen sich noch immer häufig mit Beilagen wie Kartoffelsalat und Sauerkraut zufriedengeben. Sich in Deutschland vegan oder vegetarisch zu ernähren ist allerdings viel leichter geworden als noch wenige Jahre zuvor. Beinahe jeder Supermarkt und mittlerweile sogar jede Drogerie führen ein entsprechendes Sortiment. Restaurants bieten tierfreundliche Alternativen an, kaum ein Café kommt noch ohne Sojamilch aus und immer mehr kulinarische Veggie-Inseln werden aus dem Boden gestampft. Am einfachsten haben es Veggies immer noch als Selbstversorger, denn die Auswahl an Alternativprodukten wächst in Rekordgeschwindigkeit, zudem lässt sich fast jedes typisch deutsche Gericht mit pflanzenbasierten Zutaten selbst zubereiten. Am anpassungsfähigsten ist die klassisch-deutsche Brotzeitkultur, bei der zum täglich Brot einfach pflanzliche Aufstriche, Käse, Salate und Rohkost auf den Tisch kommen.

  • Veganes: Krustenbrot, Bayerischer Kartoffelsalat, Gurkensalat, Blau-/Rotkraut, Sauerkraut, Bratkartoffeln, Grünkohl, Petersilien-Kartoffeln, Bohnengemüse, Kartoffelpüree, Lübecker Marzipan
  • Vegetarisches: Senf-Eier, Grießnockerlsuppe, Pfannkuchensuppe, Kartoffelpuffer mit Apfelmus, Schwäbische Käsespätzle, Kartoffel-/Semmel-/Spinatknödel, Zwiebelkuchen, Schupfnudeln, Kaiserschmarrn, Dampfnudeln
Insider-Tipp
Der Kartoffelverzehr in Deutschland sprengt im internationalen Vergleich den Durchschnitt: Rund 60 Kilo werden pro Kopf jährlich konsumiert. Entsprechend vielseitig zeigen sich deutsche Beilagen auf Kartoffelbasis, auf die im Zweifel stets zurückgegriffen werden kann. Ob in Form von Salaten und Suppen, mit Zwiebeln gebraten, gegart oder aus dem Ofen, zu Knödeln gerollt oder zu Brei gestampft: Satt werdet ihr immer, dank heimischer Verfügbarkeit sogar mit bestem Gewissen.
08

Bulgarien

Unentdecktes Veggie-Mekka
Essen+Bulgarien+Eintopf+Natur+GI-1011151472

Goldstrand, klar, davon hat man schon gehört – aber sonst? Zumindest was die kulinarische Szene betrifft, sind viele beim Thema Bulgarien ratlos. In der Tat dominieren Fleischgerichte. Gleichzeitig wird die Hauptstadt Sofia bereits als die nächste vegane Hochburg gehandelt. Hier sprießen nach und nach Health Food Shops und Cafés aus dem Boden, die von tierischen Produkten absehen. Im Fokus der Traditionsküche stehen Tomaten, Paprika und Gurken, Gewürze wie Bohnenkraut und Räucherpaprika sowie Schafskäse aus heimischer Produktion. Daraus werden eintopfähnliche Suppen, Aufläufe und Salate kredenzt, die in nahezu jedem Restaurant zu finden sind. Auftrumpfen kann Bulgarien an der Streetfood-Front: Dönerbuden an fast jeder Ecke verkaufen saftige Falafel im Brot, manche Stände bieten Ofenkartoffeln an, nach Gusto gefüllt mit verschiedenem Gemüse. Frisch gegrillte Maiskolben aus der mobilen Küche gibt es direkt auf die Hand – und das ganz ohne Butter.

  • Vegane Speisen: Riesenbohnensalat, bulgarischer Tomatensalat, gegrillte Maiskolben, gefüllte Weinblätter, Tomatenauflauf, Folienkartoffel mit Gemüsefüllung
  • Vegetarische Köstlichkeiten: Banitsa (Blätterteiggebäck mit Käse), Pitka (typisches Weizenbrot), würziger Shopska-Salat, bulgarische Gurkensuppe, Paprika-Kartoffel-Pfanne, Gemüse-Gratins, Balkan-Käsekuchen, Kürbisstrudel, Airan (salziges Joghurtgetränk)
Insider-Tipp
Ein vitaminreiches Highlight sind die vielerorts aufzufindenden Säfte, die am Straßenrand frisch gepresst werden. Vorsicht ist für Veganer bei den Smoothies geboten, da diese oft mit Joghurt oder Milch gemixt sind. Wer in Bulgariens Märkte eintaucht, findet sich im Obst- und Gemüse-Himmel wieder: Hier heißt es durchprobieren und zulangen: Die Früchte des Landes werden gut gereift angeboten und schmecken sehr viel aromatischer als hierzulande.
09

Rumänien

Neues im Osten
Sonstiges: Krautwickel - Rumänien

Osteuropa wird nachgesagt, schon für Vegetarier problematisch zu sein. Doch es tut sich was – und Rumänien entpuppt sich dabei als veganes Überraschungsei. Tatsächlich ist die traditionelle Fastenküche des Landes schon immer vegan. Außerhalb der Fastenzeit erfreut sich Fleisch unter den Rumänen zwar hoher Beliebtheit, doch in zusammengerechnet fünf Monaten des Jahres kommen rein pflanzliche Speisen aus Hülsenfrüchten, Kartoffeln, Nüssen, Obst und Gemüse auf den Teller. Die Früchte hierfür werden bereits im Sommer vorsorglich eingefroren oder eingelegt. Die typischen Gerichte sind einfach, deftig und aromatisch gewürzt und kommen der türkischen, griechischen, russischen und ungarischen Essenstradition nahe. Fastenspeisen sind stets mit „de post“ gekennzeichnet, sodass sich Reisende auf Speisekarten und beim Lebensmittel-Shopping gut zurechtfinden können – lediglich nach Honig sollte sich besser nochmal erkundigt werden.

  • Vegane Gerichte: Gurkensuppe mit Walnüssen, Kichererbsensuppe, Ardei copţi (gebackene Paprikaschote), Zacuscă (herzhafte Würzpaste und Brotaufstrich), Salata de vinete (Auberginencreme), Krautwickel mit Champignons und Gemüse, Eintöpfe mit Kartoffeln, Bohnen und Pilzen, Ghiveci (Gemüseeintopf auf der Basis von Auberginen), Mămăligă (Maisbrei ähnlich Polenta), Nusshefezopf
  • Vegetarische Speisen: Covrigi (rumänische Brezel mit Mohn), Brânzoaice (Hefegebäck mit Käsefüllung), Musaca (Auberginenauflauf), Clătite (süße Pfannenkuchen)
Insider-Tipp
In Rumäniens Supermärkten ist das Sortiment an vegetarischen Aufstrichen, veganen Käsesorten und Fleischersatzprodukten nahezu paradiesisch. Obendrein verlocken die niedrigen Preise dazu, den Einkaufswagen direkt vollzupacken, um den heimischen Vorrat aufzustocken. Als besonders bekömmlich gilt Zacuscă, ein landestypisches Mus aus Paprika, Auberginen und Tomaten, das jedem Brot als ideales Topping dient und als Würzmittel viele Gerichte um eine ganz besondere Geschmacksnote aufpeppt.
10

Polen

Angesagte Städte mit neuen Foodtrends
Frühstück+Polen+GI-998688838

Wer nach Polen verreist, sollte sich unbedingt einen Städtetrip vornehmen. So lassen sich das Land und seine Kulturschätze am besten erkunden. Kopfsteinpflaster, bunt verzierte Hausfassaden, freundliche Gastgeber – allein das ist schon einen Besuch wert. Auch das Veggie-Bewusstsein steigt: Warschau wurde jüngst zur drittbesten veganen Stadt weltweit gekürt, Krakau ist eine dieser jungen und hippen Metropolen, in der stylische Cafés und coole Restaurants immer mindestens eine pflanzliche Alternative in petto haben. Aber auch Breslau, Posen oder Danzig können in Sachen ernährungsbewusste Kulinarik gut mithalten. Großartig ist, dass viele Restaurants als Option nicht einfach nur Burger, Salate oder Tofu-Steaks anbieten, sondern traditionelle Gerichte ins Vegetarisch-Vegane übersetzen. Typisch polnisch sind Pierogi, die nicht selten eine vegetarische Füllung enthalten und manchmal sogar ganz ohne tierische Produkte auskommen.

  • Veganes: Saure Mehlsuppe (Żurek), Sauerkraut-Eintopf (Bigos), Krautwickel (Gołąbki), klarer Borschtsch (von diesen landestypischen Gerichten gibt es fleischfreie Varianten, die dann vegan sind), Pfifferlinge auf Salat
  • Vegetarisches: Krakauer Brotkringel (Obwarzanki), kalte Rote-Bete-Suppe (Chłodnik), Pierogi mit vielerlei Füllungen (Linsen, Spinat, Sauerkraut und Pilze, Kartoffeln und Frischkäse, Äpfel und Preiselbeeren), Schlesische Klöße (Kluski śląskie)
Insider-Tipp
In einer Bar mleczny, einer noch aus kommunistischen Zeiten stammende Milchbar, bekommen hungrige Gäste einfache polnische Gerichte für wenig Geld serviert, die obendrein häufig vegan oder zumindest vegetarisch sind. Viele Polen sprechen kaum Englisch, was die Kommunikation erschweren kann – auf „vegetarian“ oder „vegan“ können sich jedoch die meisten einen Reim machen und zaubern mit Freude den Geschmäckern angepasste, köstliche Mahlzeiten.

Mit diesen Tipps schlemmt ihr euch fleischlos glücklich durch den Urlaub

  • Planung ist alles: Wer bereits im Voraus Restaurants und Cafés mit vegetarisch-veganem Angebot recherchiert, wird unterwegs meist weniger enttäuscht. Viele Apps helfen auch im Ausland bei der Suche nach geeigneten Genussstätten und haben so einige leckere Tipps parat. Es kann zudem hilfreich sein, bei der Auswahl des Hotels auf die Ausrichtung der Küche zu achten. Verpflegungen mit Buffet zeigen sich hier besonders vielseitig.
  • Tricks anwenden: Egal ob beim Sightseeing, am Strand oder bei einer Shoppingtour durch die Stadt – gegen spontane Hungeranfälle solltet ihr stets gewappnet sein. Kleine Snacks wie Riegel, Gemüsesticks oder Obst für zwischendurch machen glücklich und überbrücken die Zeit auf der Suche nach der großen Mahlzeit.
  • Sprachbarrieren durchbrechen: Der vegane Reisepass führt in über 79 Sprachen auf, was bei Veganern auf den Tellern kommt und was besser nicht serviert werden sollte. Alternativ können sich Freunde der fleischfreien Nahrung bereits vor der Reise die wichtigsten Vokabeln in der Zielsprache notieren, um kulinarische Fettnäpfchen zu vermeiden.
  • Die Zügel selbst in die Hand nehmen: Als Selbstversorger ist jeder Urlauber seines eigenen Glückes Schmied. Mit etwas frischem Obst und Gemüse vom Markt, duftendem Brot vom lokalen Bäcker und tierischen Ersatzprodukten aus dem Bioladen lassen sich im Nu tolle Gerichte zaubern. Viele Unterkünfte verfügen über eine Küche, die sich zur Zubereitung von Selbstkreationen eignet. Ein Picknick im Park hat ebenfalls Charme.
  • Weniger ist mehr: Es hilft, die eigenen Ansprüche etwas herunterzuschrauben und sich hin und wieder mit vermeintlich einfacheren Gerichten zufriedenzugeben. Eine klassische Pasta oder ein Gemüseragout können – gut zubereitet – wahre Geschmackswunder sein. Und: Wer wenig erwartet, wird nur zu oft überrascht – positiv natürlich!
Übrigens
Europa ist nicht weit genug? Kein Problem, auch jenseits des europäischen Tellerrands könnt ihr wunderbar vegetarisch-vegan verreisen. Die besten Reiseziele für Veggies haben wir hier parat.

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Nastasja Jasper

Schon als kleines Kind packten meine Eltern mich an Bord eines Flugzeugs, um mit mir die Ozeane zu überqueren. Vom Reisefieber gepackt, bin ich seit Jahren wild darauf, die Länder dieser Welt kennenzulernen. Von der Gletscherwanderung in Neuseeland über den Roadtrip durch das Baltikum bis hin zur Radtour durch die argentinischen Weinberge am Fuße der Anden durfte ich schon vieles sehen und erleben. Meine Erfahrungen möchte ich gerne teilen und als Online-Redakteurin bei CHECK24 mit meiner leidenschaftlichen Reiselust zu neuen Abenteuern inspirieren.